Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

PARETO-Kriterium

auf Vilfredo PARETO zurückgehendes Wohlfahrtskriterium, nach dem ein wirtschaftlicher (bzw. sozialer) Zustand einer Alternative überlegen ist, wenn wenigstens ein (»relevantes«) Individuum diesen Zustand vorzieht und die anderen zumindest indifferent sind (jeweils gemessen an den Präferenzen der betroffenen Individuen). Die individuellen Präferenzen werden meist als unabhängig voneinander und über die Zeit konstant angenommen. Allerdings erscheinen Versionen des PARETO-Kriteriums unter Einbeziehung wechselnder Präferenzen möglich (Sidney SCHOEFFLER, Jerome ROTI-IENBERG). Auch die Interdependenz individueller Nutzenfunktionen (PARETO-optimale Verteilung, Externalitäten) wurde formal weitgehend berücksichtigt. Unter der keineswegs abwegigen Annahme, dass die individuelle »Wohlfahrt« von der relativen Stellung des Individuums in der Einkommenshierarchie abhängt, wird jedoch das PARETO-Kriterium weitgehend bzw. gänzlich unanwendbar. Auch ohnedies erscheint der Anwendungsbereich für das PARETO-Kriterium eng, weil ökonomische Alternativen sich i.d.R. nicht nur durch Gewinner- bzw. Verliererpositionen unterscheiden. Zusätzliche (wenn auch gleichfalls beschränkte) Anwendungsfälle fur das PARETO-Kriterium versprechen die Kompensationstheorie bzw. die paretianisch orientierten Wohlfahrtskriterien. Darüber hinaus war das PARETO-Kriterium Grundlage für Ansätze (James M. BUCHANAN und Gordon TULLOCK) zur »Ableitung« optimaler gesellschaftlicher Entscheidungsregeln (einer »Verfassung«). Literatur: Linde, R. (1992). Feldman, A.M. (1986). Sohmen, E. (1976). Nath, S.K. (1969). Buchanan, J.M., Tullock, G. (1962)

Vorhergehender Fachbegriff: Pareto-Effizienz | Nächster Fachbegriff: PARETO-optimale Verteilung bzw. Umverteilung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Electronic Council | Finanzmarktfördergesetz | Garantiezins

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon