Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Reifezyklustheorie der Führung

Aufbauend auf dem 3-D Führungsmodell von William J. Reddin entwickelten Paul Hersey und Kenneth Blanchard eine Theorie der Führung, deren Ausgangspunkt eine Führungsstiltaxonomie ist, in der die zwei Dimensionen Aufgaben- und Personenorientierung zu vier Stilen kombiniert wer­den.


Reifezyklustheorie der Führung

Die Situation wird mit einer einzigen Moderator-variablen in Ansatz gebracht, der Reife der Un­tergebenen. Diese bestimmt sich aus zwei Fakto­ren, der Funktionsreife und der psychologischen Reife.
Funktionsreife bezeichnet die Fähigkeiten, das Wissen und die Erfahrung, die ein Mitarbeiter zur Erfüllung seiner Aufgabe mitbringt. Die psycholo­gische Reife ist eine Art Motivationsdimension, die auf Selbstvertrauen und achtung abstellt und Leistungsorientierung und Verantwortungsbereit­schaft signalisieren soll.
Die Autoren unterscheiden vier Reifestadien und ordnen diesen die vier Führungsstile zu. Bei sehr “unreifen” Mitarbeitern (MI) erzielt Führungsstil 1, der sich durch eine hohe Aufgabenorientierung und eine nur schwach betonte Mitarbeiterorien­tierung auszeichnet, die höchste Effektivität (= Zielerreichung). Mit zunehmender Reife (M2, M3) wird die Aufgabenorientierung immer unbedeu­tender, die Mitarbeiterorientierung dagegen im­mer wichtiger (Stil 2, 3), bis schließlich das höchste Reifestadium erreicht ist (M4), dem Füh­rungsstil mit seiner breiten Delegation und seiner Betonung von Selbständigkeit am besten gerecht wird.
Eine solche Anpassung des Führungsverhaltens an das vorgefundene Reifeniveau der Untergebenen ist jedoch tendenziell zirkulär, denn das arbeitsrelevante Reifeniveau ist ja keine Natur­konstante, sondern entwickelt sich im Arbeits­kontext und ist damit wesentlich von der Art der Führung abhängig.
Hersey und Blanchard fügten deshalb ihrem Mo­dell eine dynamische Komponente hinzu. Längerfristig wird ein Einfluss des Führers auf die “Situation” in Rechnung gestellt; der Führer kann und soll den Reifegrad der Mitarbeiter durch ge­zielte Förderung kontinuierlich erhöhen und sei­nen Führungsstil bei Erfolg entsprechend anpas­sen.

Vorhergehender Fachbegriff: Reifephase | Nächster Fachbegriff: Reihen, arithmetische



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ophelimität | objektive Wertlehre | analytische Fertigung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon