Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Totale Faktorvariation

bezeichnet den Verlauf des   Output bei proportionaler Variation aller   Produktionsfaktoren. Typ-ische Verlaufsformen bei totaler Faktorvariation sind die Überlinearität („increasing returns to scale”), Linearität („constant returns to scale”) und Unterlinearität („decreasing returns to scale”). Von grosser Bedeutung, weil vielfach beobachtbar, ist der lineare Verlauf bei totaler (proportionaler) Faktorvariation. Diese Eigenschaft ist z. B. für die   Cobb-Douglas-Funktion und das   Ertragsgebirge charakte-ristisch. Siehe auch  Produktions- und Kostentheorie (mit Literaturangaben).

Die (neoklassische) » Produktionstheorie geht von einer postulierten Produktionsfunktion aus, die die Beziehung zwischen Einsatz und Ausbringungsmenge eindeutig erklärt. Eine totale Faktorvariation, totale beschreibt den Fall, in dem alle als beliebig teilbar angenommenen Einsatzfaktoren unter Beibehaltung des Einsatzverhältnisses vermehrt/vermindert werden, d. h. eine sog. Niveauvariation (multiple Anpassung) eintritt. Wächst die Ausbringung proportional (linearhomogen), so ist die Ausbringungsmenge ohne Kostennachteile vermehrbar. Bei überproportionalem Ausbringungswachstum würde der Verbrauch von Einsatzfaktoren geringer. Die letztere Erscheinung ist in der Praxis häufig; geht man jedoch von beliebig teilbaren Einsatzfaktoren aus, so kann dieser Fall nur dann eintreten, wenn entweder nicht alle Faktoren ursprünglich erfaßt waren (z. B. » dispositiver Faktor), oder eine Qualitätsänderung der Einsatzfaktoren eingetreten ist (Gutenberg). Ein unterproportionales Wachstum der Ausbringungsmenge kann durch Vorhandensein limitationaler bzw. konstanter Produktionsfaktoren erklärt werden (klassisches Ertragsgesetz). Da in der m odernen Produktion der Einsatz zusammengehöriger Faktorpakete und der gleichzeitige Ausstoß mehrerer Erzeugnisse den Regelfall darstellen, kommt der totalen Faktorvariation, totale als Beschreibungsmodell nur geringe praktische Bedeutung zu. Es sollten deshalb empirisch ermittelte technische Einsatz oder Verbrauchsfunktionen benutzt werden, um den echten Faktorverbrauch für ein neues Ausbringungsniveau zu ermitteln.

Vorhergehender Fachbegriff: Totale Bilanzauffassung von Le Coutre | Nächster Fachbegriff: Totale Konkurrenz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Delkrederevergütung | Netzanschlag | Portfolio-Insurance-Strategie, statische

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon