Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arrow-Pratt-Mass

Risikoeinstellung

(A)  der absoluten Risikoaversion stellt eine nach Arrow und Pratt benannte Masszahl dar, die das Ausmass der   Risikoaversion eines Investors beschreiben soll, dessen Präferenzen durch den   Erwartungsnutzen beschrieben werden können. Das Mass berechnet sich als negativer Quotient aus zweiter Ableitung und erster Ableitung der Nutzenfunktion. Ist die Nutzenfunktion eines Anlegers für Vermögensposition definiert, so lassen sich aus dem Monotonieverhalten des Arrow-Pratt-Masses der absoluten Risikoaversion qualitative Verhaltensweisen ableiten. Ein im Vermögen fallendes (wachsendes/konstantes) Arrow-Pratt-Mass der absoluten Risikoaversion besagt, dass der Anleger für wachsendes Vermögen den Absolutbetrag riskanter Anlage steigern (senken/konstant halten) wird. Empirisch lässt sich tendenziell das Vorliegen (mit wachsendem Vermögen) fallender absoluter Risikoaversion begründen. Siehe auch   Arrow-Pratt-Mass der relativen Risikoaversion und   Portfoliomanagement (mit Literaturangaben). (B)  der relativen Risikoaversion stellt eine nach Arrow und Pratt benannte Masszahl dar, die das Ausmass der   Risikoaversion eines Investors beschreiben soll, dessen Präferenzen durch den  Erwartungsnutzen beschrieben werden können. Das Mass entspricht dem Produkt aus Vermögen und absoluter Risikoaversion des Investors. Es lassen sich aus dem Monotonieverhalten des Arrow-Pratt-Masses der relativen Risikoaversion qualitative Verhaltensweisen ableiten. Ein im Vermögen fallendes (wachsendes/konstantes) Arrow-Pratt-Mass der re-lativen Risikoaversion besagt, dass der Anleger für wachsendes Vermögen den Anteil riskanter Anlage steigern (senken/konstant halten) wird. Siehe auch   Arrow-Pratt-Mass der absoluten Risikoaversion und  Portfoliomanagement (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Arrow-Paradoxon | Nächster Fachbegriff: Arrowsches Paradoxon



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Unabhängige Güter | Moving-Average-Prozeß | Kürzung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon