Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

assoziierte Unternehmen

Konzernabschluss, Equity-Bewertung

sind dadurch gekennzeichnet, dass auf deren Geschäfts- und Finanzpolitik ein massgeblicher Einfluss tatsächlich ausgeübt wird. Der Gesetzgeber vermutet widerlegbar, dass von einem Stimmrechtsanteil von 20% an ein massgeblicher Einfluss vorliegt. Es ist davon auszugehen, dass der massgebliche Einfluss hinsichtlich der Intensität unter dem kontrollierenden, beherrschenden Einfluss einzuordnen ist, wie er beim Konzerntatbestand Konzern) gemäss § 18 AktG vorausgesetzt wird. Liegt der Tatbestand eines assoziierten Unternehmens vor, ist dieses Unternehmen im Rahmen der Konzernrechnungslegung auf der Grundlage der Equity-Methode (equity accounting) zu erfassen.       

Assoziierte Unternehmung ist ein Begriff aus dem Konzernabschluß. Es handelt sich dabei gemäß § 311 Abs. 1 HGB um eine nicht in den Konzernabschluß einbezogene Unternehmung, an dem eine in den Konzernabschluß einbezogene Unternehmung nach § 271 Abs. 1 HGB beteiligt ist und einen maßgeblichen Einfluß auf deren Geschäfts- und Finanzpolitik ausübt. Ein maßgeblicher Einfluß wird widerlegbar vermutet, wenn eine Unternehmung bei einer anderen Unternehmung mindestens 20 % der Stimmrechte innehat.

Im Konzernabschluß ist die Beteiligung an einer assoziierten Unternehmung gemäß § 312 HGB nach der Equity-Methode zu bewerten.

siehe   assoziiertes Unternehmen.

Ein assoziiertes Unternehmen ist ein Unternehmen, an dem ein Mutter- oder Tochterunternehmen eine Beteiligung (im Zweifel von mehr als 20 % der Anteile) hält und einen   massgeblichen Einfluss ausübt (§ 311 HGB). Der massgebliche Einfluss ist schwächer als die einheitliche Leitung bzw. als der beherrschende Einfluss im Falle der verbundenen Unternehmen und schwächer als die gemeinsame Führung bei Gemeinschaftsunternehmen. In der Regel besteht bei assoziierten Unternehmen eine Beteiligung zwischen 20 und 50 %. § 312 HGB bietet hier als Einbeziehungsmöglichkeit die  Equity-Methode. Siehe auch  Konzernabschluss (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Assoziatives Gedächtnisnetz | Nächster Fachbegriff: assoziierte Unternehmung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Transport | Reservewährung | Normativistische Theorie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon