Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ausfuhrgenehmigung

muß bei bestehenden Ausfuhrbeschränkungen bei der zuständigen Genehmigungsstelle für jede genehmigungsbedürftige Ausfuhr beantragt werden. Nach dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) sind Ausfuhren grundsätzlich frei, können jedoch aufgrund bestimmter Tatbestände beschränkt werden. Die wesentlichen Beschränkungen finden sich in der Außenwirtschaftsverordnung (AWV), und zwar für Ausfuhren aus dem Wirtschaftsgebiet bzw. für Ausfuhren aus dem Gemeinschaftsgebiet der Europäischen Union (EU), unter Verweisung auf die einschlägigen Verordnungen der Europäischen Union. Zusätzlich zu den zoll- und melderechtlichen Regelungen, die grundsätzlich für jede Ausfuhr gelten, sind für Ausfuhrbeschränkungen unterliegende Warenausfuhren bei den zuständigen Genehmigungsstellen unter Verwendung der entsprechenden Vordrucke Ausfuhrgenehmigungen zu beantragen. Diesen Anträgen ist bei der Ausfuhr von Waren, die in Teil I der Ausfuhrliste (Anlage AL zur AWV) und in der Länderliste D (Anlage L zur AWV) aufgeführt sind, eine Internationale Einfuhrbescheinigung beizufügen.

Die Ausfuhr von Waren aus der Bundesrepublik wird durch Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und Außenwirtschaftsverordung (AWV) geregelt. Danach gibt es genehmigungsfreie und genehmigungsbedürftige (z.B. Atomtechnik) Ausfuhr. Für letztere ist eine Ausfuhrgenehmigung der Bundesregierung bzw. ihrer Behörden nötig. Die Ausfuhrgenehmigung wird beim Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft beantragt. Zur Entscheidung über die Genehmigung werden Ausfuhr- und Länderlisten herangezogen; gegebenenfalls muß eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für das Bestimmungsland beigebracht werden. Für Rüstungsexporte gilt das Kriegswaffen-Kontrollgesetz.

Grundsätzlich ist in Deutschland der Außenwirtschaftsverkehr frei. Außenwirtschaftliche Vorgänge können nur aufgrund von Gesetzen und Verordnungen verboten sein oder einer Genehmigungspflicht unterliegen. Die A. ist für jede genehmigungspflichtige Ausfuhr (§ 17 AWG, § 5 AWV) bei der zuständigen Genehmigungsstelle zu beantragen. In Deutschland sind dies: für gewerbliche Waren das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA); für landwirtschaftliche Erzeugnisse die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Antragsberechtigt ist nur der Ausführer selbst.

Vorhergehender Fachbegriff: Ausfuhrgarantien | Nächster Fachbegriff: Ausfuhrgewährleistungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : makroökonomische Analyse | Gravitationsmodell | Laissez faire

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon