Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ausschreibungsverfahren

Ein Verfahren der Preisgestaltung, bei dem die Anbieter ein Angebot zur Lieferung eines bestimmten Produkts gemäß bestimmter Spezifikationen vorlegen können. Das Angebot beinhaltet den Preis und weitere Lieferbedingungen. (Siehe auch: Submission)

Bei internationalen Ausschreibungen werden verschiedene Verfahren (Tender-Verfahren) unterschieden:
Global Tenders (International Competitive Biddings (ICB), internationale offene Ausschreibungen) erlauben ausländischen Herstellern oder Händlern die unmittelbare Teilnahme an dem Ausschreibungsverfahren. Soweit ein After Sales Service (Betreuung des Objektes nach dem Verkauf) mitanzubieten ist, müssen sie jedoch regelmäßig den Nachweis einer Vertretung auf dem inländischen Markt erbringen.
Local Tenders (Limited Competitive Biddings (LCB), national beschränkte Ausschreibungen) sind dagegen nicht offene Ausschreibungen. Angebote können hier nur von gebietsansässigen Unternehmen abgegeben werden.
Ausländische Unternehmen müssen darum eine Niederlassung oder Tochtergesellschaft im Lande unterhalten, die rechtsverbindliche Angebote abgeben darf (Basisgesellschaft).
Inoffizielle Tenders bezeichnen ein Verfahren, in dem sich die Ausschreibungen nur an einen nach Unternehmensgröße, Branche usw. begrenzten Bieterkreis richtet. Hierzu gehören auch Ausschreibungen, die an ausgewählte Bieter (Pre Qualified Bidders) oder an registrierte Lieferanten abgegeben werden.
Freihändige Vergabe ohne Ausschreibung (Verhandlungsverfahren) bezeichnet ein Verfahren, bei dem die ausschreibende Stelle nicht an strikte Vergabebedingungen gebunden ist. Sie kann Vertragsverhandlungen mit frei von ihr ausgewählten Unternehmen aufnehmen, die sich nicht unbedingt beworben haben müssen und Vertragsabschlüsse tätigen. Verfahren dieser Art werden meist dann angewendet, wenn die zu vergebenden Aufträge nur von einem bzw. wenigen Anbietern erfüllt werden können, wenn nach erfolgter offener Ausschreibung keine Angebote abgegeben worden sind oder wenn dringende Investitionen kurzfristig begonnen werden sollen. Das Verfahren wird auch bei Aufträgen angewandt, die der Geheimhaltung unterliegen.
Für die Durchführung von internationalen Ausschreibungsverfahren existieren auf nationaler und internationaler Ebene diverse Ausschreibungsbestimmungen bzw. -bedingungen.

Vorhergehender Fachbegriff: Ausschreibungsplattform der EU im Internet | Nächster Fachbegriff: Ausschuß



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Homogenität | MAV | Bilanzfrisur

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon