Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bedarfsprinzip

Gestaltungsprinzip steuerfinanzierter Sozialleistungen wie der Sozialhilfe, demzufolge das soziokulturelle Existenzminimum abgesichert werden soll.

Zuteilungsnorm der Einkommensverteilungspolitik, nach der das Sozialprodukt entsprechend den Bedürfnissen der privaten Wirtschaftseinheiten verteilt werden soll. Der Bedarf einer Person ist immer eine subjektive Kategorie, auch wenn an objektive Kriterien wie Familiengrösse oder unverschuldete soziale Risiken (Arbeitsunfall) angeknüpft wird. Würden in einem ausschliesslich nach dem Bedarfsprinzip geregelten Verteilungsprozess die Wirtschaftseinheiten selbst ihren Bedarf bestimmen, überstiegen in der Welt der Knappheit, in der wir leben, die Bedarfsanmeldungen die Produktionsmöglichkeiten der Volkswirtschaft. Nur der Staat oder ein anderes gesellschaftspolitisches Organ kann demnach festlegen, welcher individuelle Bedarf von der Gesellschaft anerkannt wird. Werden Umfang und Struktur der individuellen Güterverwendung fixiert, sind die Aufhebung der Konsumentensouveränität und eine Investitionslenkung zwingend erforderlich. Aus diesem Grund ist in der Marktwirtschaft das Bedarfsprinzip nur korrigierende Verteilungsnorm zum Leistungsprinzip. Sie schlägt sich in den verteilungspolitischen Massnahmen nieder, mit denen die Sekundärverteilung gestaltet wird. Als Generallinie wird von allen wirtschaftspolitischen Leitbildern akzeptiert, jedem Menschen ein Mindesteinkommen zu sichern. Unterschiedliche Auffassungen bestehen aber darüber, wo dieses Existenzminimum liegt. Erst recht kontrovers ist die mit dem Bedarfsprinzip begründete Einkommensnivellierung, weil ein Abbau von individuellen Leistungsanreizen Niveau und Wachstum von Arbeitsproduktivität und Sozialprodukt beeinträchtigen kann.    Literatur: Werner, Verteilungspolitik, Stuttgart 1979.

Vorhergehender Fachbegriff: Bedarfsplanung | Nächster Fachbegriff: Bedarfsprognose



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Handelsmarken | Kostenstelle | Bestätigter Landeszentralbankscheck

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon