Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Deckungsabsatzmenge

Deckungsabsatzmenge ist die kritische Absatzmenge xkr, bei der der Umsatz die Kosten gerade deckt (kritische Menge).

Deckungsabsatzmenge ist ein Begriff aus dem Bereich der Break-even-Analyse.

Beispiel:

xkr = Fixkosten / (Preis ? variable Stückkosten)

= 50 000 / (12 - 7)= 10 000 (Stk/Per)

die Absatzmenge xD eines Einproduktunternehmens, bei der weder Gewinn noch Verlust eintritt («Breakeven-Analyse«, Deckungspunkt). Der Bruttogewinn ist dabei so groß wie die Summe der Fixkosten. Die Erfassung dieser Absatzmenge trägt zur Ergänzung der Erfolgsplanung und Erfolgskontrolle bei. (Break-even-Diagramm)

Break-even-Analyse

Vorhergehender Fachbegriff: Deckung von Risiken durch die Ausfuhrgewährleistungen | Nächster Fachbegriff: Deckungsauftrag



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Niederstwertprinzip | STATIS-BUND | Behördliche Prüfungsstellen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon