Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Erbausschlagung

Im Gegensatz zum Erbverzicht kann die Ausschlagung einer Erbschaft erst nach Eintreten des Erbfalles geschehen. Ein Grund, eine Erbschaft auszuschlagen, wäre beispielsweise eine Überschuldung (Schulden) oder gar Zahlungsunfähigkeit des Nachlasses, eine sogenannte Nachlaßinsolvenz (früher Nachlaßkonkurs, Insolvenz). Auch wenn die Erbschaft durch eine letztwillige Verfügung der verstorbenen Person mit Auflagen beschwert ist, ist eine Ausschlagung zu überlegen; unter bestimmten Umständen erhält man dann nämlich seinen Pflichtteil, ohne die Auflagen erfüllen zu müssen. Allerdings muß für die Ausschlagung kein Grund angegeben werden. Niemand kann gezwungen werde, eine Erbschaft anzutreten. Allein der Staat kann eine an ihn fallende Erbschaft nicht ausschlagen.

Für die Ausschlagung einer Erbschaft gibt es eine Frist von sechs Wochen. Entscheidend ist jedoch nicht der Zeitpunkt des Erbfalles, sondern der Tag, an dem der Erbe Kenntnis erlangt, daß er überhaupt Erbe ist. Läßt er diese Frist verstreichen, gilt die Erbschaft als angenommen. Eine bereits angenommene Erbschaft kann nicht ausgeschlagen werden.

Um eine Erbschaft auszuschlagen, bedarf es einer Erklärung gegenüber dem Nachlaßgericht. Für die Annahme ist eine solche Erklärung möglich, aber nicht zwingend. Es genügt, einfach die Ausschlagungsfrist verstreichen zu lassen. Auch sogenanntes schlüssiges Verhalten - Handlungen und Erklärungen in Bezug auf die Erbschaft - gelten als Annahme.

Vorhergehender Fachbegriff: Erbausgleich | Nächster Fachbegriff: Erbbaurecht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Balance Commerciale | Blickfangwerbung | Faktorintensität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon