Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

European Recovery Program (ERP)

Europäisches Wiederaufbauprogramm

Siehe auch: ERP

Abk.: ERP; ein 1947 nach den Vorschlägen des damaligen amerikanischen Außenministers G. C. Marshall (Marshall-Plan) von den USA geschaffenes Hilfs- bzw. Aufbauprogramm (im wesentlichen Geschenke und Kredite) für die durch den Krieg zerstörten europäischen Länder. Die bei der Bank deutscher Länder (heute Deutsche Bundesbank) auf lauf enden Mittel aus der Kredittilgung der deutschen Wirtschaft wurden 1953 in das Eigentum der Bundesrepublik Deutschland überführt und bilden seither das „ERP-Sondervermögen" des Bundes. Dies ist ein revolvierender (Revolvingkredit) Kapitalfonds, der heute u. a. zur Förderung der mittelständischen Wirtschaft, zur Kapitalhilfe und zur Exportförderung von Anlagegütern in Entwicklungsländer verwendet wird.

Europäisches Wiederaufbauprogramm



(ERP) - Europäisches Wiederaufbauprogramm

(ERP)
Sondervermögen des Bundes (unter Verwaltung des BMWi), beruht auf einem 1949 zwischen den USA und der Bundesrepublik geschlossenen Abkommen. Die ersten Einlagen wurden erbracht aus den Rückflüssen von Marshall-Plan-Geldern, ein vom damaligen amerikanischen Außenminister Marshall initiiertes Hilfs- und Aufbauprogramm, zum Aufbau des kriegszerstörten Europa (auch Marshall-Plan genannt).
Aus dem »ERP-Sondervermögen« des Bundes (revolvierender Kapitalfonds) werden Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft sowie Exporte von Anlagegütern in Entwicklungsländer gefördert. Heute werden damit auch Existenzgründungen, vor allen Dingen in den neuen Bundesländern, finanziert.

Vorhergehender Fachbegriff: European Recovery Program | Nächster Fachbegriff: European Research and Development Program for a Machine Translation System of Advanced Design



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bewertungsgrundsatz | index sequential access method | Spediteur-Sammelkonnossement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon