Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Marshall-Plan

Europäisches Wiederaufbauprogramm

(European Recovery Program, ERP) Nach dem Außenminister der USA George C. Marshall benanntes Wiederaufbauprogramm für Europa nach dem 2. Weltkrieg. Es wurde 1947 entwickelt und 1948 bewilligt. Es löste die bis dahin gewährte GARIOA-Hilfe (Government Appropriation for /telief m Occupied Areas, Hilfsprogramm der US-Regierung zur Einfuhr dringend benötigter Güter in besetzte Gebiete) ab. Die zur Verfügung gestellten Mittel dienten der Finanzierung des Imports besonders von amerikanischen Gütern. Die europäischen Importeure mußten die Importe bezahlen. Die Zahlungen gingen jedoch nicht in die USA, sondern an die OEEC (Vorläuferin der OECD), die damit das - ERP-Sondervermögen aufbaute.

ein auf Anregung des US-Aussenministers George C. Marshall (Rede in der Harvard Universität vom 5.6. 1947) geschaffenes Hilfsprogramm für das kriegszerstörte Europa. Zwischen April 1948 und Ende 1952 flössen im Rahmen des European Recovery Program (ERP) 13,9 Mrd. $ nach Europa; Westdeutschland erhielt davon 1,32 Mrd. $, die zunächst zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung, dann zur Beschaffung von Rohstoffen, Maschinen etc. Besondere Bedeutung erlangte der ERP-Ge- genwert-Fonds (Sondervermögen), der die zurückfliessenden DM-Mittel verwaltete und für Wiederaufbaukredite einsetzte (ERP-Kre- dite). Aus dem 1952 bereits auf rd. 5 Mrd. DM angewachsenen Fonds werden noch heute zinsverbilligte Darlehen für Infrastrukturprogramme, strukturschwache Regionen oder Branchen, Wiederaufbaudarlehen für Flüchtlinge u. a. vergeben.   Literatur: Mayer, H. C., German Recovery and the Marshall-Plan 1948-1952, Bonn 1969.

vom damaligen Außenminister der USA George C. MARSHALL im Juni 1947 entwickeltes Europäisches Wiederaufbauprogramm (European Recovery Program; ERP).

Siehe: European Recovery Program

Bez. f. d. Europäische Wiederaufbauprogramm (ERP) nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieses wurde nach den Vorschlägen von George C. Marshall (als Staatssekretär, dann als amerikanischer Außenminister) am 03.04.1948 erlassen und nach ihm benannt. Es blieb auf Westeuropa beschränkt, da sich die Ostblockländer einer Mitarbeit verweigerten und einen eigenen Molotov-Plan initiierten (aus dem der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe - RGW/COMECON - hervorging).

Vorhergehender Fachbegriff: Marshall-Lerner-Bedingung | Nächster Fachbegriff: Martingale-Modell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Informationsart | Prüfung | Erwartungs-Valenz-Theorien

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon