Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Exportsubventionen

vom Staat gewährte finanzielle Unterstützungen für Exporte. Sie sollen die Exporteure in die Lage versetzen, gegenüber ihren Konkurrenten auf den Exportmärkten wettbewerbsfähig zu werden (Dumping). Um den Import subventionierter Exporte zu erschweren, werden oft Ausgleichszölle erhoben, welche die Preise für heimische Nachfrager erhöhen. Höhere Gewinne von Produzenten werden möglicherweise gesamtwirtschaftlich durch steigende Belastungen der Konsumenten und die Finanzierung der Subventionen überkompensiert (Protektionismus)

vom Staat bei der Ausfuhr bestimmter Produkte geleisteter Zuschuss, um sonst nicht konkurrenzfähige Waren auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu machen (Protektionismus,  nicht-tarifäres Handelshemmnis). Als Zielsetzungen werden zumeist Verbesserung der Handelsbilanz und/oder eine Erhöhung der inländischen Produktion und der Beschäftigung genannt. Exportsubventionen können in Form von Produktsubventionen (z.B. Erstattungen im Rahmen der EG-Agrarpolitik oder Ausfuhrprämien) oder als Kreditsubventionen auftreten. Produktsubventionen geraten durch ihre direkte Preisbeeinflussung leicht in die Nähe von Dumping-Praktiken, wodurch Gegenmassnahmen der konkurrierenden Länder hervorgerufen werden können (Anti-Dumping-Zoll). Andere Massnahmen der Ausfuhrförderung (z.B. Umsatzsteuerbefreiung, Sonderabschreibung auf Exportforderungen, Ausnahmetarife bei Verkehrsmitteln, Exportgarantien und -bürgschaften) sind oftmals versteckte Exportsubventionen und dann auch dem Protektionismus zuzurechnen. Durch Exportsubventionen wird die internationale Arbeitsteilung beeinträchtigt, da international nicht wettbewerbsfähige Produktionen künstlich am Markt erhalten bleiben, wodurch die Produktionsfaktoren international ineffizient eingesetzt werden.     R.O.

Vorhergehender Fachbegriff: Exportsubvention | Nächster Fachbegriff: Exportvereinigung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sockeltheorie | Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR) | Verhältniszahlen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon