Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fehlermöglichkeiten- und Fehlereinflussanalyse (FMEA)

Fehlermöglichkeiten- und Fehlereinflussanalyse (FMEA für Failure Mode and Effect Analysis oder Schwachstellenanalyse). Absicht ist es dabei, mögliche Fehler sowie deren Risiken und Folgen bereits vor ihrer Entstehung systematisch und vollständig zu erfassen und zu vermeiden. Es wird daher versucht, alle denkbaren Fehler und Irrtumsmöglichkeiten bei einer Leistungserstellung systematisch aufzulisten und diese auf einem Kontinuum mit Eintrittswahrscheinlichkeiten für a) ihre Häufigkeit und b) ihr Verborgenbleiben zu versehen. Beide sich ergebenden Werte werden dann multipliziert. Je größer dieser Index, d.h. a) je häufiger Fehler auftreten und b) je größer die Gefahr ist, dass sie verborgen bleiben, desto dringlicher ist es, sich ihnen im Sinne der Qualitätssicherung zu widmen. Eine Produkt-FMEA untersucht alle relevanten Ausfälle und Fehler eines Produkts im FuE- wie Produktionsbereich. Eine Prozess-FMEA untersucht alle relevanten Ausfälle und Fehler in Produktionsverfahren. Eine System-FMEA untersucht alle Ausfälle und Fehler, die auf Wechselwirkungen zwischen Teilsystemen zurückzuführen sind. Die Methodik der Untersuchung ist jeweils gleichartig. Basis ist eine Punktbewertung jeder möglichen Fehlerursache nach ihrer Auftrittswahrscheinlichkeit, der Bedeutung ihrer Fehlerfolgen für den Betroffenen und der Wahrscheinlichkeit für die Fehlerentdeckung. Daraus ergibt sich eine Risikoprioritätszahl (RPZ) als Produkt aus Wahrscheinlichkeit des Auftretens, Bedeutung der Folgen und Wahrscheinlichkeit der Entdeckung (meist je 1-10 Punkte, macht multiplikativ 1-1.000 Punkte insgesamt). Lösungsmaßnahmen zur Durchführung setzen bei der Fehlervermeidung statt der Fehlerentdeckung an und erfolgen in ihrer Priorität nach der RPZ. Danach erfolgt prozessbegleitend eine Restrisikobetrachtung durch erneute Risikobeurteilung und Entscheidung über Freigabe des Produkts/Prozesses oder erweiterte Lösungsmaßnahmen. Die Differenz aus alter und neuer RPZ ergibt also den Maßnahmenerfolg. Probleme liegen in der mangelnden Objektivität durch Quantifizierung subjektiver Größen (Fehlerbedeutung für Kunden). Dann in der mangelnden Genauigkeit der Werte, die sich bereits bei kleinen Abweichungen durch das Rechenverfahren hochmultiplizieren. Und schließlich im Verborgenbleiben von Fehlern, die schwer entdeckbar sind und gerade deshalb Schwachstellen darstellen. Problematisch ist auch die Ermittlung der Werte, denn Fehler, die häufig verborgen bleiben, treten wahrscheinlich häufiger auf als unterstellt, bleiben eben nur zumeist verborgen, während umgekehrt Fehler, die selten verborgen bleiben, in ihrer Häufigkeit überschätzt werden. Der Aufwand zur Erhebung ist zudem als recht hoch anzusehen.

ist ein Instrument der präventiven Qualitätssicherung. Hierbei steht die frühzeitige Lokalisierung po­tenzieller Fehler bereits in der Planungs- und Konstruktionsphase im Vordergrund. Siehe auch   Qua­litätscontrolling.

Literatur: Wannenwetsch H. (Hrsg.): Integrierte Materialwirtschaft und Logistik, 2. Auflage, Ber­lin-Heidelberg 2003

Vorhergehender Fachbegriff: Fehlerkosten, interne | Nächster Fachbegriff: Fehlerrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Besteuerungsgrundsatz | antizipative | multiple Regressionsanalyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon