Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

formula flexibility

Formelflexibilität

(= Formelflexibilität; Indikatorenstabilität) Konzept eines Regelmechanismus insbes. zur Konjunkturstabilisierung, der bei Überschreiten festgelegter Signalwerte (Konjunkturindikatoren) bestimmte antizyklische wirtschaftspolitische Maßnahmen auslöst. Der Zusammenhang zwischen Indikatorveränderung und Maßnahme ist durch eine Formel im voraus festgelegt. Formelflexibilität versucht, die erheblichen Wirkungsverzögerungen (lags) diskretionärer Wirtschaftspolitik zu vermeiden. Anders als bei automatischen Stabilisatoren (built-in flexibility) wird jedoch nicht auf Eigenstabilisierung (z.B. der - Staatsausgaben und Staatseinnahmen) vertraut; vielmehr wird die Regierung von vornherein verpflichtet, bei bestimmten Veränderungen etwa von Produktions- oder Beschäftigungsindizes Anderungen der Einnahmen oder Ausgaben des - Budgets vorzunehmen (z.B. durch Variation des Tarifs der - Einkommensteuer). Politische Probleme ergeben sich aus der Einengung des Handlungsspielraums der Träger der Wirtschaftspolitik. Darüber hinaus müßten für Abweichungen der wirtschaftspolitischen Instanzen vom vorgeschriebenen Verhalten Sanktionen institutionalisiert werden. Ökonomische Probleme erwachsen v.a. daraus, dass Indikator (Signalauslöser) und Instrument in einem eindeutigen Zusammenhang stehen müssen: Ein Regelmechanismus der Art etwa, dass pro Prozentpunkt Inflation nach Überschreiten der Drei-Prozent-Marke die Staatsausgaben um einen Prozentpunkt eingeschränkt werden müssen, wäre vermutlich bei Nachfrageinflation hilfreich, nicht jedoch bei importierter Inflation; ursachenabhängige Signale (Bezugnahme auf Nachfrageinflation) erzwingen jedoch Analysen und Entscheidungen und verlieren dadurch meist den Vorteil des Zeitgewinns. Literatur: Tichy, G. (1991). Lebrecht, R.G. (1965). Musgrave, R.A. (1959)

Vorhergehender Fachbegriff: Formkaufmann | Nächster Fachbegriff: Formulare für den Außenhandel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Joint-Ownership-Ventures | Entscheidungszäsuren | Kalkulation der optimalen Produktionsmethode

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon