Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Genußrechtskapital

Genußrechte sind Wertpapiere, die hinsichtlich der Ausgestaltung ihrer Rechte einen „Zwitter" zwischen Eigen- und Fremdkapital darstellen. Häufig werden Gläubigerrechte, wie feste Laufzeit und feste Grundverzinsung, mit einer gewinnabhängigen Zusatzausschüttung gekoppelt. Die Ausgestaltung der Genußrechte ist nicht gesetzlich normiert, sie dürfen jedoch nicht bestimmte Eigentumsrechte, wie beispielsweise Stimmrechte, verbriefen. Die Sonderstellung des Genußrechtskapitals bewirkt, daß Kreditinstitute unter bestimmten Prämissen die von ihnen emittierten Genußrechte (Genußrechtskapital) als haftendes Eigenkapital (Ergänzungskapital) anrechnen dürfen. Voraussetzung dafür ist, daß die Genußrechte am laufenden Verlust teilnehmen, im Insolvenzfall nachrangig bedient werden und dem Kreditinstitut eine bestimmte Zeit zur Verfügung stehen. Insbesondere für Kreditinstitute, die kein Eigenkapital durch die Emission von Aktien aufnehmen können (z.B. Sparkassen), bildet die Emission von Genußrechten eine Möglichkeit zur Erhöhung ihrer Haftungsbasis.

Kapital, das gegen Gewährung von Genussrechten gebildet wird und bei Kreditinstituten nach §10 V KWG als Ergänzungskapital dem haftenden Eigenkapital der Kreditinstitute zuzurechnen ist, wenn bestimmte, im Gesetz aufgeführte Voraussetzungen erfüllt sind: volle Teilnahme am Verlust, Nachrangigkeit, Mindestdauer der Zurverfügungstellung fünf Jahre, Mindestrestlaufzeit zwei Jahre.
siehe hybride Finanzinstrumente.



Vorhergehender Fachbegriff: Genußrecht | Nächster Fachbegriff: Genußscheine



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kostenträgerzeitrechnung | Means-end-Analyse | Endverbraucher

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon