Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gesetze

Im Gegensatz zu Gesetzen, die von Parlamenten beschlossen werden, um gesellschaftliches Zusammenleben zu ordnen und zu lenken, haben „Gesetze“ in der Volkswirtschaftslehre eine andere Bedeutung. Der Begriff steht für allgemeine theoretische Aussagen. Sie entstehen oft aus Beobachtungen, die in gleichen oder ähnlichen Situationen zu unterschiedlichen Zeitpunkten zum gleichen Ergebnis führen.

s. Art. Grundgesetz Übersicht

, die Bundesrepublik Deutschland insgesamt, also den Bund betreffend, werden im Bundesgesetzblatt (BGBl.) veröffenlicht. Sie sind alle über das Internet abrufbar. http://www.iura.uni-sb.de/BGBI http://bgbl.makrolog de http://www.dejure.ore

Ein Gesetz im betriebswirtschaftlichen Sinne ist eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Gesetzmäßigkeit bei gleichartigen Bedingungen.

In der Wirtschaftssoziologie: [1] Norm, Regel, die innerhalb eines festgelegten Geltungsbereiches für eine benannte Menge von Personen, Handlungen und Handlungsmöglichkeiten verbindlich und deren Nichteinhaltung von der gesetzgebenden Instanz mit Sanktionen bedroht ist.

[2] Ethisches oder moralisches Prinzip, das für alle Menschen verbindlich sein soll.

[3] Regelmässigkeiten in der Natur; Naturgesetze, die unabhängig von Beobachtern die Vorgänge in einem Bereich der Realität bestimmen.

[4] Logisches Gesetz; Aussagen der Mathematik und Logik, die unabhängig von der Erfahrung wahr sind.

[5] Wahre Aussagen einer empirischen Wissenschaft über ein Naturgesetz.

[6] Bezeichnung für Aussagen einer bestimmten Form: Gesetzeshypothesen oder nomologische Hypothesen. G.e in diesem Sinne sind Allaussagen, die Sachverhalte und Ereigniszusammenhänge bezeichnen, die unter bestimmten angegebenen Bedingungen auftreten. Sie haben etwa die Form: Wenn der Sachverhalt x vorliegt und die Bedingungen yi, y2, ••gegeben sind, dann wird der Tatbestand z eintreten. Die Gesetzesaussage soll raumzeitlich uneingeschränkt gelten. Ist die Geltung eines G.es eingeschränkt, etwa in der Soziologie auf einzelne Kulturen oder Epochen, dann wird auch von einem Quasi-Gesetz (H. Albert) gesprochen. G.e der angegebenen Form bilden die Grundlage der deduktivnomologischen Erklärungsform. Aufstellung und Verbindung von G.en in Theorien und deren empirische Überprüfung sind in verschiedenen Konzeptionen (logischer Empirismus) Hauptziele der empirischen Wissenschaften. Über die Kriterien der „Gesetzesartigkeit“ von Aussagen findet sich in der Literatur keine Einigkeit.

Gesetzesaussage

Vorhergehender Fachbegriff: Gesetz zur weiteren Reform des Aktien- und Bilanzrechts | Nächster Fachbegriff: Gesetze der grossen Zahlen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Selbsteintritt | Nominalwert | Rückwärtskalkulation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon