Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Goldmünzen

Die deutschen Banken beschränken sich beim An- und Verkauf von Goldmünzen auf staatliche Prägungen, und zwar Originalprägungen und Neuprägungen. Nachprägungen oder Sondermünzen in Gold (zum Beispiel Gedenkmedaillen) werden nicht von Kreditinstituten gehandelt, sondern von privaten Gold- bzw. Münzhändlern. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges galten aufgrund des Militärregierungsgesetzes Nr. 53 Goldmünzen und Goldbarren als Devisen, mit denen Geschäfte grundsätzlich verboten waren. Privater Handel mit numismatischen Münzen wurde ab 1951 wieder zugelassen. Ab 1954 wurde der Handel mit sämtlichen Goldmünzen im Inland zu freien Marktpreisen legalisiert und 1956 auch die Einfuhr von Goldmünzen liberalisiert. Der Import von Barrengold wurde erst 1957 wieder gestattet, während ein genehmigungsfreier Export erst ab 1959 wieder zugelassen war.

Früher als gesetzliche Zahlungsmittel in Umlauf gewesene oder auch nachgeprägte Geldmünzen in Gold, die von den Banken im Rahmen ihres Goldhandels an- und verkauft werden. Meist als Teilbereich des Sortenhandels behandelt.

Als Goldmünzen bezeichnet man Prägungen, die offizielle Zahlungsmittel waren oder sind und deren Herausgabe gesetzlich geregelt ist (Münzen). Sie haben einen verbürgten Goldgehalt. Der Preis der gängigsten und bekanntesten Goldmünzen orientiert sich am allgemeinen Goldpreis. An- und Verkauf gängiger Goldmünzen erfolgen vornehmlich über Kreditinstitute.

Goldmünzen gehören vermögensteuerlich zum sonstigen Vermögen, bei Bilanzierung zum Betriebsvermögen. Beim Verkauf von Goldmünzen mit Gewinn kann ein Spekulationsgewinn gemäß § 23 EStG entstehen.
Der Handel mit Gold- und Silbermünzen unterliegt auch dann der Umsatzsteuer, wenn es sich um Zahlungsmittel handelt, die jedoch wegen ihres Metallwertes oder ihres Sammlerwertes umgesetzt werden (§ 4 Nr. 8b UStG).
Siehe auch: Münzen, Sonstiges Vermögen, Spekulationsgewinn

Vorhergehender Fachbegriff: Goldmarkt | Nächster Fachbegriff: Goldminenaktien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Tokio-Runde | Integrity-Ansatz | Inspektion

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon