Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Honorarverteilungsmassstab

Die Vergütung der kassenärztlichen Versorgung erfolgt derzeit über ein zweistufiges Verfahren. Die erste Stufe besteht in der Vereinbarung der Gesamtvergütung zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Verbänden der gesetzlichen Krankenversicherung und bestimmt das Niveau der Gesamtausgaben für die ambulante Versorgung. Auf der zweiten Stufe wird die Gesamtvergütung auf die Ärzte einer kassenärztlichen Vereinigung (KV) entsprechend dem Honorarverteilungsmassstab (HVM) verteilt. Der Honorarverteilungsmassstab bildet die Anspruchsgrundlage für die Honorarforderung des einzelnen Kassenarztes gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung. In der Regel wird die Gesamtvergütung nach vorher vereinbarten Sätzen prozentual auf drei Leistungsbereiche verteilt, für die seit der Reform des Einheitlichen Bewertungsmassstabes (1987) gewisse Mindest- und Obergrenzen gelten: ca. 50% entfallen demnach auf Grundleistungen, 10% auf Laborleistungen und 40% auf Sonderleistungen; für die Ersatzkassen sind die Sätze bundesweit vereinbart, bei den Pflichtkassen unterscheiden sie sich auf Landesebene. Mit dem Ziel einer gerechten Honorarverteilung unter den Kassenärzten sind von einigen Kassenärztlichen Vereinigungen (Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) neue Varianten in den Honorarverteilungsmassstä- ben eingeführt worden: •   Bei der KV-Bayern gilt eine arztgruppenbe- zogene Regelung, die bei Durchschnittsüberschreitungen Honorarkürzungen vorsieht. •   Die KV-Niedersachsen teilt die Gesamtvergütung zuerst unter den Arztgruppen auf, bevor der arztgruppenspezifische Verrechnungspunktwert ermittelt wird. •   Die KV-Schleswig-Holstein setzt beim Verordnungsvolumen des einzelnen Arztes an. Hohe Punktzahlen werden mit Punktwertabschlägen bestraft, niedrige Punktzahlen mit festen Punktwerten belohnt.   Literatur: Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Jahresgutachten 1991, Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland, Baden-Baden 1991, S. 54ff.  

Vorhergehender Fachbegriff: Honorarberatung | Nächster Fachbegriff: Honorierungssysteme



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Selbstkostenkalkulation | Zeichnungsdatenbank | Teilkonzernierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon