Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Immaterielle Vermögensgegenstände

Körperlich nicht faßbare Vermögensgegenstände, wie z.B. gewerbliche Schutzrechte, Konzessionen oder der Firmenwert.

Immaterielle Vermögenswerte („intangible assets“) sind identifizierbare, nicht-monetäre und nicht-körperliche Vermögenswerte, die ein Unternehmen zur Herstellung oder Lieferung von Gütern und Dienstleistungen, zur Vermietung an Dritte oder zu Verwaltungszwecken besitzt. Sofern die restriktiven Ansatzkriterien des IAS 38 erfüllt sind, besteht neben entgeltlich erworbenen auch für selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte eine Aktivierungspflicht. Dies gilt unter bestimmten Voraussetzungen beispielsweise auch für Entwicklungskosten. Der Ansatz der immateriellen Vermögenswerte zum Zeitpunkt des Zugangs hat zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu erfolgen. Die Folgebewertung erfolgt zu fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich kumulierter planmäßiger Abschreibungen und kumulierter Verluste aus Wertminderungen (IAS 38.63). Wenn ein aktiver Markt für die immateriellen Vermögenswerte existiert, kann statt der planmäßigen Abschreibung in den Folgejahren eine Bewertung zum jeweiligen Tagesneuwert am Bilanzstichtag vorgenommen werden (Neubewertung, IAS 38.64).

Immaterielle Vermögensgegenstände sind grundsätzlich gemäß dem Vollständigkeitsprinzip des § 246 Abs. 1 HGB bilanzierungspflichtig. Es sind nicht nur Sachen und Rechte, sondern auch tatsächliche Zustände, konkrete Möglichkeiten und Vorteile für die Unternehmung.

Vorhergehender Fachbegriff: immaterielle Investition | Nächster Fachbegriff: Immaterielle Werte



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Europäischer warrant | gesetzliche Rücklage | Floating Rate Notes (FRN)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon