Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Informationsbeschaffung

erste Aktivität im Rahmen betrieblicher Informationsprozesse: die Bereitstellung von Informationen für Entscheidungsträger. Dabei umfasst die Informationsbeschaffung zwei Phasen: zum einen die Suche nach Informationsquellen, soweit diese nicht schon bekannt sind, zum anderen die eigentliche Informationsgewinnung, die Erschliessung von Informationsquellen. Umfang, Genauigkeit und Häufigkeit der zu beschaffenden Informationen richten sich sowohl nach dem Informationsbedarf des einzelnen Entscheidungsträgers als auch nach den bereits zur Verfügung stehenden Informationen. informationsbeschaffungJe nachdem, wer die Initiative ergreift, kann man eine Verwender- und eine nicht- verwenderinitiierte Informationsbeschaffung unterscheiden, wobei die erstere auch als Informationsnachfrage und die letztere als Informationsangebot bezeichnet werden. Nach dem Ort der Entstehung wird zwischen betriebsinterner und -externer Informationsbeschaffung differenziert ( Informationsquellen). Innerbetriebliche Informationen sind z.B. Kosten oder Personaldaten. Bei einer betriebsexternen Beschaffung handelt es sich um die Übernahme von Informationen über Aspekte der Unternehmensumwelt, die auch von selbständigen Instituten, z.B. statistischen Ämtern, angeboten werden. Des weiteren lässt sich die Informationsbeschaffung danach aufgliedern, ob sie ein- oder mehrstufig erfolgt. Einstufigkeit liegt dann vor, wenn eine Entscheidung auf der Basis eines Informationsstandes gefällt wird, dem nur eine einmalige Erlangung von Informationen zugrunde liegt. Mehrstufige Informationsbeschaffung ist bei mehrmaliger Beschaffung gegeben, wobei der jeweils nächste Schritt vom Ausgang der vorangegangenen Aktivitäten abhängig gemacht wird. Der Umfang der Mehrstufigkeit hängt davon ab, ob Informationen "teilbar" sind und Entscheidungen unter Zeitdruck erfolgen. Hinsichtlich der Form der Informationsgewinnung kann die Beschaffung durch Primärerhebung oder durch eine sekundärstatistische Sammlung ( Sekundärerhebung) erfolgen. Der Prozess der Informationsbeschaffung läuft dem Wesen nach ähnlich wie der der Materialbeschaffung ab (vgl. Abb.). Ausgehend von einer zu lösenden Aufgabe werden Informationen für die dazu erforderlichen Entscheidungen beschafft. Die Informationsbeschaffung ist mithin an die Existenz eines (formulierten) Entscheidungsproblems gebunden.             

Vorhergehender Fachbegriff: Informationsbedarfsanalyse | Nächster Fachbegriff: Informationsbeschaffung von Konsumen­ten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Lohnformdifferenzierung | Beteiligungsrecht | Bruttoeinkommen aus unselbständiger Arbeit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon