Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

ISDN

Integrated Services Digital Network, Integriertes Schmalbandiges Digitales Netz. Das derzeitige analoge Fernsprechnetz der Bundespost wird durch ISDN ersetzt.

isdnAbk. für Integrated Services Digital Network. Es handeil sich um ein universelles digitales Fernmeldenetz, das die Integration einer Vielzahl von Kommunikationsdiensten zwischen standardisierten Benutzerschnittstellen ermöglicht. In ISDN werden die Dienste der bisherigen Fernsprech- und Datennetze ( Telefon,  IDN) zusammengefasst und zusätzlich neue Dienste (z.B. Konferenzschaltungen, Kurzwahlspeicher, Gebührenübernahme, Rufnummernanzeige beim Fern- sprechdienst, Übertragung von Festbildern, Fernzeichnen, neue Formen der Mischkommunikation) einbezogen. Ein ISDN-Basisanschluss besteht aus zwei Basiskanälen mit einer Übertragungsleistung von zweimal 64 Kbit/sec. und einem Steuerkanal mit 16 Kbit/sec. (für Wähl- und Signalisierungszwecke). Ein Basiskanal verfügt über eine ausreichende Kapazität für die Sprach-, Daten-, Text- und Festbildübertragung. Ein Basisanschluss reicht für bis zu acht Endgeräte, die über die gleiche Rufnummer zu erreichen sind. Neben einfachen Basisanschlüssen werden auch ISDN-Primärmultiplexan- schlüsse geschaffen. Sie verfügen über 30 Basisanschlüsse und sind für die schnelle Übertragung grosser Datenmengen (2 Mbit/sec.) ausgelegt (z.B. Anschluss von Inhouse-Telekommunikationsanlagen; CBX-Systeme). Als Übertragungsmedium von ISDN fungiert zunächst das zweiadrige Kupferkabel des bestehenden Fernsprechnetzes ("Schmal- band-ISDN"). In einer weiteren Ausbaustufe wird das schmalbandige ISDN durch eine Breitbandeinrichtung derart erweitert, dass eine Integration aller schmal- und breitbandigen Nutzungsformen der Telekommunikation, wie Telefonieren, Daten-, Text- und Festbildkommunikation, Bildfernsprechen und Videokonferenz, möglich wird (Breit- band-ISDN). Das Breitband-ISDN basiert auf einem Glasfasernetz und optischen Systemen. Für die internationale Standardisierung von ISDN wurden vom  CCITT Empfehlungen erarbeitet, wobei diese von der Deutschen Bundespost Telekom vollkommen übernommen wurden. Auf dem Markt sind bereits digitale Telefonnebenstellenanlagen verfügbar, die auf den gleichen Standards wie ISDN basieren (Inhouse-ISDN-Systeme) und die Möglichkeit zum Anschluss an das öffentliche ISDN bieten.       Literatur: Albensöder, A. (Hrsg.), Telekommunikation. Netze und Dienste der Deutschen Bundespost, Heidelberg 1987. Schröter, O.F., ISDN-Anwen- dungen, Baden-Baden 1990.

Kommunikationsnetze

Vorhergehender Fachbegriff: IsDB | Nächster Fachbegriff: Ishikawa-Diagramm



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gesetzlich vorgesehene Prüfungen | Morgenstern-Paradoxon | Bedarfsmengenplanung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon