Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Körperschaft

Dieser Begriff ist im Privatrecht und im öffentlichen Recht geregelt. 1. Privatrecht: Hier gelten als Körperschaften Vereine und Genossenschaften. 2. Öffentliches Recht: Körperschaften sind hier verbandsförmig organisierte juristische Personen, die hoheitliche Befugnisse haben. Man unterscheidet Gebietskörperschaften (z.B. Gemeinden), Personal- oder Vereinskörperschaften (z.B. Ärztekammer) und Verbandskörperschaften (z.B. Krankenhauszweckverband, Mitglieder sind nur juristische Personen). Weitere Körperschaften sind z.B. Hochschulen, Ortskrankenkassen und sogenannte nichtrechtsfähige Körperschaften (z.B. Gemeinderat, Bundestag, also parlamentarische Körperschaften).

Körperschaft ist die organisatorische Zusammenfassung einer Personenmehrheit, die unabhängig vom Wechsel ihrer Mitglieder eine rechtsfähige Einheit (juristische Person) bildet. Sie wird durch Organe (den Vorstand oder den/die Geschäftsführer) vertreten. Privatrechtliche Körperschaft en sind beispielsweise die » Aktiengesellschaft, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Genossenschaft. Eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist ebenfalls eine juristische Person; sie wird durch Hoheitsakt in Form eines Gesetzes oder eines Staatsaktes auf Grund eines Gesetzes begründet. Sie nimmt öffentliche Aufgaben unter staatlicher (Rechts) Aufsicht und ggf. unter Einsatz hoheitlicher Mittel wahr. Die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist vornehmlich Träger von Selbstver waltungsrechten, die einen eigenen Wirkungskreis voraussetzen und de ren entscheidendes Wesensmerkmal die Eigenverantwortlichkeit ist. Dies zeigt sich insbesondere dadurch, daß sie überwiegend die Finanzierung der eigenen Angelegenheiten durch selbst aufgebrachte Mittel (z. B. Beiträge) vornimmt.

In der Wirtschaftssoziologie: bei F. Tönnies Bezeichnung für jenen Typus sozialer Gebilde, der gekennzeichnet ist durch die organisierte Fähigkeit zur Findung und Durchsetzung von Entscheidungen, die von allen Mitgliedern der Körperschaft als verbindlich anerkannt und befolgt werden, so dass die Körperschaft nach aussen als Gebilde mit einem einheitlichen Willen auftritt.

Begr. f. eine juristische Person mit eigener Rechtsfähigkeit; ein Zusammenschluss, der im Wesentlichen auf der Mitgliedschaft der ihr zugehörigen Personen aufgebaut ist. Die K. wird durch eigene Organe vertreten. (1) K. des öffentlichen Rechts sind die Gebietskörperschaften (wie Gemeinden, Gemeindeverbände; maßgebend für die Mitgliedschaft einer Person ist ihr Wohnsitz), die Personal- oder Vereinskörperschaften (z. B. Berufskammern; maßgebend für die Mitgliedschaft ist der freiwillige Beitritt oder die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe), Verbandskörperschaften (z. B. gemeindliche Zweckverbände; Mitglieder sind nur Personen des öffentlichen Rechts); dazu gehören ferner Handwerksinnungen und -kammern, Träger der Sozialversicherung; auch die Hochschulen. (2) K. des Privatrechts sind z. B. Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften; auch rechtsfähige Vereine. Die Mitgliedschaft in einer K. kann freiwillig sein oder auf Zwang beruhen (Zwangsmitgliedschaft gibt es in Deutschland z. B. in Ärzte-, Apotheker- und Rechtsanwaltskammern).

Vorhergehender Fachbegriff: Königsberger System | Nächster Fachbegriff: Körperschaft öffentlichen Rechts



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Aktiengesetz | Rückgabequote | Verfahrensdegression

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon