Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

KVdR-Ausgleich

ist der einzig quantitativ bedeutende Finanzausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung. Er wurde 1977 im Rahmen des Krankenversicherungs-Kostendämpfungsge- setzes (KVKG) eingeführt und beinhaltete bis zu seiner Modifikation im Rahmen des Ge- sundheits-Reformgesetzes von 1988 einen nahezu vollständigen Ausgabenausgleich, bei dem die Ausgaben der Rentner getrennt von den übrigen Versicherten erfasst und kassenar- tenübergreifend finanziert wurden. Zwar zahlte die einzelne Kasse die Leistungsausgaben ihrer Rentner, erhielt aber Zuweisungen im KVdR-Finanzausgleich, die so bemessen waren, dass zur Finanzierung der Ausgaben für Rentner, die nicht durch deren Beiträge (aus Renten und Versorgungsbezügen) gedeckt wurden, von den Mitgliedern aller Kassen ein einheitlicher Beitragssatz erhoben wurde. Der einzelnen Kasse fehlte damit jeglicher Anreiz zur wirtschaftlichen Mittelverwendung bei Rentnern, da sich Mehr- oder Minderausgaben nicht im Beitragssatz der einzelnen Kasse bemerkbar machten. Verschärft wurde dies durch die Wettbewerbssituation zwischen den Kassen: Durch die spezifische Ausgestaltung des KVdR-Aus- gleichs war es den Kassen nicht möglich, Beitragssatzvorteile gegenüber den Konkurrenten zu erzielen; einziges Wettbewerbselement stellte die grosszügigere Leistungsgewährung dar, mit der die Steigerung des Ausgabenvolumens und die Gefährdung der Beitragssatzstabilität einhergehen. Diese Anreize zur Unwirtschaftlichkeit wurden durch zwei Änderungen im GRG abgeschwächt, jedoch nicht beseitigt. Zum einen enthält das Gesetz eine abschliessende Aufzählung der ausgleichsfähigen Leistungsaufwendungen (§ 269, Abs. 1, SGB V), zum anderen haben die Kassen einen Eigenanteil der in den Ausgleich einbringba- ren Leistungsaufwendungen zu tragen. Je nach Rentneranteil können zwischen 5 % und 30% der Ausgaben für Rentner nicht mehr im Rahmen des KVdR-Ausgleichs umgelegt werden. Insgesamt werden mit dem KVdR-Ausgleich mehr als 40% aller Leistungsausgaben der GKV über die Kassenarten hinweg ausgeglichen, wodurch die Kassenvielfalt zur Fiktion wird bzw. lediglich administrative Bedeutung aufweist. Durch den absehbaren demographischen Wandel und die Kompression von Krankheitskosten im Alter wird sich die Tendenz zur "Einheitsversicherung" (Einheitskasse) in der GKV verstärken.   Literatur: Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Jahresgutachten 1990, Herausforderungen und Perspektiven der Gesundheitsversorgung, Baden-Baden 1990, Tz. 546 ff. Wasem, J., Neugestaltung von Finanzausgleichen durch das Gesundheits-Reformgesetz, in: Die Krankenversicherung, 4,1989, S. 107ff.

Vorhergehender Fachbegriff: KV | Nächster Fachbegriff: KVP



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Absatzwege, neuere | Gap-Analyse | Immobilienleasing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon