Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rentabilitätsanalyse

Die Bezeichnung Rentabilitätsanalyse wird nicht einheitlich benutzt. Zum einen wird sie synonym für die Begriffe Investitions bzw. Wirtschaftlichkeitsrechnung verwandt, zum anderen werden mit dem Terminus Rentabilitätsanalyse Überlegungen im Rahmen der Bilanzanalyse gekennzeichnet. Hier soll auf die letztgenannte Bedeutung des Begriffs Rentabilitätsanalyse im Rahmen der Bilanzanalyse eingegangen werden. Ziel der bilanzorientierten Rentabilitätsanalyse ist die Einschätzung der Ertragskraft. Unter dem Terminus Ertragskraft wird hierbei die Fähigkeit einer Unternehmung verstanden, nachhaltig, d. h. auf Dauer, Erfolge zu erzielen. Die Analyse der Ertragskraft erfolgt in zwei Stufen. Einmal wird versucht, durch die Erfolgsquellenanalyse die bisherige Ertragslage zu erkennen, und zum anderen ist man bemüht, im Wege der Ertragsvorschau Rückschlüsse von der gegenwärtigen Ertragslage auf die zukünftige Erfolgssituation zu ziehen. Im Mittelpunkt der Erfolgsquellenanalyse steht die Erfolgsspaltung, d. h. die Auflösung des Unternehmensgesamterfolges in seine Komponenten. Sie mündet oft in die Bildung von Verhältniszahlen aus erfolgsanalytisch relevanten Kennzahlen des Jahresabschlusses und wird ergänzt durch die Herausarbeitung sog. Erfolgsindikatoren (steuerpflichtiger Gewinn, -• Cash Flow und Börsenkurs). Je nach den vorhandenen Unterlagen und der angestrebten Genauigkeit reicht die Erfolgsvorschaurechnung von der einfachen Extrapolation von Vergangenheitswerten so der Kennziffern bzw. Erfolgsindikatoren bis zur umfassenden Erfolgsbudge-tierung.
Der Aussagegehalt der Rentabilitätsanalyse hängt wesentlich von dem zurVerfügung stehenden Zahlenmaterialab. Entsprechend klassifiziert man einerseits in die externe Rentabilitätsanalyse, die sich auf den Jahresabschluß und Geschäftsbericht stützt, und andererseits in die interne Rentabilitätsanalyse, die überdies auf internem Informationsmaterial, insb. deminstrumentalen Rechnungswesen, aufbaut.

Vorhergehender Fachbegriff: Rentabilitäts-Liquiditäts-Kennzahlensystem (RL-System) | Nächster Fachbegriff: Rentabilitätskennzahlen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Operante Konditionierung | Human-Resource-Management | Ohne Lotsen fahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon