Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ertragskraft

zentrales Anlageentscheidungskriterium in der Wertpapieranalyse und Grundlage der Kreditvergabe bei der dynamisch orientierten Kreditwürdigkeitsprüfung. Unter der Ertragskraft versteht man die langfristige Fähigkeit eines Unternehmens, Gewinne zu erzielen. Da sie eine zukunftsbezogene Größe darstellt, sind Analysen der Geschäftsentwicklung, Vermögenslage und Finanzierung vor allem unter dem Aspekt ihrer künftigen Ertragswirksamkeit zu sehen. Als Indikatoren der Ertragskraft gelten primär die künftige Umsatzentwicklung, der Gewinn je Aktie und der Cash Flow.

 Spanne

Siehe: Ertragswert

Vorhergehender Fachbegriff: Ertragskosten | Nächster Fachbegriff: Ertragskurve



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Nebenbücher der Buchführung | Barwertfaktor | Telefon-Banking

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon