Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rentabilitätskennzahlen

Rentabilitätsanalysen, die auf Zahlendes Jahresabschlusses als Informationsquellen basieren, werden vor allem mit Hilfe von Kennzahlen durchgeführt, wobei sich die Analyse sowohl auf isolierte Kennzahlen alsauch Kennzahlensysteme stützt. Isolierte Rentabilitätskennzahlen lassensich einmal danach unterscheiden, obdie als verursachend angesehene Größe das Eigenkapital, das Gesamtkapital, das betriebsnotwendige Vermögen oder den Umsatz darstellt. Zumanderen vermag die im Zähler derKennzahl auftretende Erfolgsgrößedas Unterscheidungsmerkmal abzugeben. Als Erfolgsgröße kommenu. a. der Gesamtperiodenerfolg, derGesamtperiodenerfolg zuzüglich
Fremdkapitalzinsen, der Steuerbilanzgewinn und neben dem ordentlichen Betriebserfolg der Cash Flow in Betracht. Rentabilitätskennzahlen, denen in der Literatur zentrale Bedeutung beigemessen wird, sind die Eigenkapitalrentabilität und die Gesamtkapitalrentabilität. Bei der Entwicklung von Kennzahlensystemen wird von einer für wichtig gehaltenen Haupt oder Spitzenkennzahl ausgegangen und diese zum Zwecke der Ursachensliche in weitere Unterkennzahlen zerlegt. Hierdurch entsteht eine Kennzahlenpyramide.

Instrumente der Rentabilitätsanalyse. Bei einer Rentabilitätskennzahl wird eine Ergebnisgrösse in Bezug zu einer Einflussgrösse gesetzt. Als Ergebnisgrössen kommen verschiedene Gewinnmasse aus der Ge­winn- und Verlustrechung, wie das betriebliche Ergebnis, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstä­tigkeit oder Jahresergebnis (vor oder nach Steuern), bereinigte Ergebniszahlen oder alternativ auch Cash Flow-Grössen (Cash Flow / Cash Flow Management) in Betracht. Als Einflussgrössen können die Umsatzerlöse, das Eigenkapital (meist entsprechend aufbereitet gemäss einer   Strukturbilanz), das Gesamtkapital, das betriebsnotwendige Vermögen oder das Capital Employed herangezogen werden. Typische Erscheinungsformen von Rentabilitätskennzahlen sind daher Umsatzrentabilität, Eigenkapi­tal- und Gesamtkapitalrentabilität, Betriebsrentabilität und Return on Capital Employed. Auch die Kennzahl Cash Flow Return on Investment (CFROI) rechnet zu den Rentabilitätskennzahlen (Cash Flow / Cash Flow Management). Siehe auch   Kennzahlen, wertorientierte und   Kennzahlen, finanzwirtschaftliche, jeweils mit Lite­raturangaben.

Vorhergehender Fachbegriff: Rentabilitätsanalyse | Nächster Fachbegriff: Rentabilitätskennzahlensystem, Liquiditätskennzahlensystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Umweltengel | Symbolstruktur | Mehrlinienorganisation / Mehrliniensystem

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon