Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lateinische Münzunion

Auf der Brüsseler Münzkonferenz im Jahre 1865 wird die Lateinische Münzunion gegründet. Zu den Ursachen dieser Gründung schreibt Herbert Rittmann in seinem Buch »Auf Heller und Pfennig«: »1849 waren in Kalifornien unerhörte Goldvorkommen entdeckt worden, die das internationale Währungsgefüge erschütterten. Das Gold entwertete sich gegen das Silber geringfügig, aber doch fühlbar genug, um in den Ländern mit Doppelwährung das Silber nach dem Greshamschen Gesetz auszutreiben. Frankreich und sein monetärer Umkreis (Belgien, die Schweiz und Teile Italiens) gerieten durch den eintretenden Mangel an Silbergeld in Schwierigkeiten ...«

Es waren denn auch Frankreich, Belgien, Italien und die Eidgenossen, die zu den Gründungsmitgliedern der Lateinischen Münzunion gehörten; später traten auch noch Griechenland, Rumänien und einige Staaten Lateinamerikas der Union bei. Basis der Münzunion sind die Frankenwährung und der Bimetallismus (Gold und Silber im Verhältnis von 1 zu 15 Vi). Frankreich erhofft sich, mit der Lateinischen Münzunion seinen Franc zu einer Weltwährung zu machen, was jedoch mißlingt. Im Ersten Weltkrieg verliert die Lateinische Münzunion, die zu diesem Zeitpunkt längst zerbröckelt ist, fast vollständig ihre Bedeutung, bis sie dann Ende 1926 aufgelöst wird. Allerdings hat sie zur Folge, daß sich der Franken oder Franc in einigen europäischen Ländern bis heute als nationale Währung durchgesetzt hat (Schweiz, Luxemburg, Belgien).

(Geldgeschichte IV und Greshamsches Gesetz sowie Nordische Münzunion)

Vorhergehender Fachbegriff: Lateinamerikanisches Wirtschaftssystem | Nächster Fachbegriff: Lateinisches Quadrat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Technologie-Strategien | Überfinanzierung | Auskunftsrecht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon