Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Letter of Intent

Lettre d’lntention, Absichtserklärung
Schriftliche Erklärung in Verträgen, in denen sich die Vertragspartner gemeinsamer Verhandlungsziele versichern oder eine Partei einer anderen eine - in der Regel unverbindliche - Offerte macht.
Verbindliche Erklärung eines kreditnehmenden Landes im Zusammenhang mit Kreditgewährungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) (oft im Rahmen von Kofinanzierungen). Hierin verpflichtet sich das Land, die in seinem Falle vom IWF festgelegten Auflagen und wirtschaftspolitischen Maßnahmen einzuleiten und einzuhalten.
In den Vereinigten Staaten verwendete Bestätigung einer vorläufigen Order, die nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen endgültig erteilt werden soll (wird).

Als Letter of Intent bezeichnet man ein Dokument, das eine Zuschlagszusicherung enthält, d.h. eine Absichtserklärung des Abnehmers, den Kauf bei einem bestimmten Lieferanten tätigen zu wollen, ohne jedoch einen formaljuristischen Rechtsanspruch zu begründen (vgl. Backhaus, 1999, S. 562). Derartige Absichtserklärungen haben bei der Vermarktung von Investitionsgütern, so im Anlagengeschö/t und im Systemgeschäft, die sich üblicherweise in mehreren Phasen vollzieht (Investitionsgütermarketing), große Bedeutung. Mit der Erteilung des Letter of Intent endet i.d.R. die Kundenverhandlungsphase.

1. Absichtserklärung. Bei Kreditgewährungen des IWF - oft im Rahmen von Kofinanzierungen -schriftliche Aufstellung der Auflagen und wirtschaftspolitischen Massnahmen, die der IWF dem Kredit nehmenden Land auferlegt und die dieses einzuhalten bzw. einzuleiten sich verpflichtet.
2. Bestätigung einer vorläufigen Order oder Bestellung, die nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen endgültig erteilt wird (werden soll).

aus dem angelsächsischen Rechtskreis stammende Form der Absichtserklärung, in der eine oder mehrere Parteien einer Transaktion, vor allem im Bereich von Unternehmenskäufen und im Bereich des Anlagenbaus, ihre Absicht bekundet oder bekunden, auf der Grundlage bereits erzielter Verhandlungsergebnisse einen Vertragsschluss anzustreben. Meist wird der Vorbehalt der Einigung über weitere offene Punkte sowie bestimmter Untersuchungen und Zustimmungen aufgenommen. In der Regel soll der Letter of Intent nicht bindend sein, sondern die Ernsthaftigkeit der Verhandlungsbemühungen der betreffenden Partei belegen und die inhaltliche Grundlage der weiteren Verhandlungen bieten. Aus einem Letter of Intent kann sich eine Haftung unter dem Gesichtspunkt der Verpflichtung zum weiteren Verhandeln in gutem Glauben ergeben.            Literatur: Lutter, M., Der Letter of Intent, Köln 1987.

(A)  (Banken) umfasst die Absichts- oder Verpflichtungserklärung einer Bank. Vorkommend beispielsweise in Verbindung mit einer   Bietungsgarantie der Bank, die darin ihre Absicht oder ihre Verpflichtung erklärt, für den Fall, dass der Bieter den Zuschlag der ausschreibenden Stelle erhält, auch eine   Lie­fer-/Erftillungsgarantie zu übernehmen; siehe auch  Bankgarantie. (B)  (Due Diligence). Im Verlauf von Verhandlungen über einen Unternehmenskauf wird vor der   Due Diligence oftmals ein Letter of Intent abgeschlossen. In diesem können der Kaufgegenstand konkreti­siert, die Ausgestaltung und der Zeitplan der Due Diligence, Geheimhaltungs- und Exklusivitätsverein­barungen sowie Kaufpreisvorstellungen fixiert werden. Der Form nach ist der Letter of Intent eine ein­seitige Erklärung einer Vertragspartei mit anschliessender Bestätigung oder Annahme der anderen Par­tei, und dient dem Zweck, die Aspekte, über die bereits Einigung erzielt wurde, von denjenigen zu trennen, die im Laufe der Verhandlungen noch der Klärung bedürfen. In der Regel ist der Letter of In­tent ohne rechtliche Bindungswirkung ausgestaltet, so dass weder potentieller Käufer noch Verkäufer ihre Vertragsfreiheit im Hinblick auf das Hauptgeschäft verlieren. Siehe auch  Due Diligence (mit Literaturangaben). (C)  (Mergers & Acquisitions) umfasst eine Absichtserklärung, vorkommend bei   Mergers & Acquisiti­ons.

Absichtserklärung.

Vorhergehender Fachbegriff: Letter of intend | Nächster Fachbegriff: Letter of Preparedness



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zwischenprüfung | Ausgabewert | Telefon, Fernsprechdienst

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon