Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vertragsfreiheit

Vertragsfreiheit bedeutet: Jeder hat prinzipiell die Freiheit zu entscheiden, ob und mit wem ein Vertragsabschluss vorgenommen und wie der Inhalt eines Vertrags ausgestaltet wird. Von dieser Regel gibt es natürlich auch Ausnahmen. So dürfen z. B. gesetzeswidrige oder sittenwidrige Verträge nicht geschlossen werden.

bedeutet, daß grundsätzlich die inhaltliche Gestaltung von Verträgen den Beteiligten überlassen ist, es sei denn, der Vertrag verstößt gegen die guten Sitten oder ein gesetzliches Verbot (§§ 134,138 BGB). Beispiel: Ein Kaufvertrag kann grundsätzlich frei gestaltet werden, regelt sich jedoch nach §§ 433 ff BGB sowie u.U. nach AGBG. Siehe auch - Kontrahierungspflicht.

Selbstbestimmung von Individuen bei dem Entschluss, ob, mit wem und mit welchem Inhalt sie einen Vertrag schliessen. Vertragsfreiheit ist unentbehrliche Grundlage einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung und nach Walter Eucken — konstituierendes Element einer am Individualprinzip ausgerichteten -Wirtschaftsordnung, nicht zuletzt deshalb, weil sie Ausdruck eines grösstmöglichen Minderheitenschutzes ist. Vertragsfreiheit beinhaltet zum einen die freie Entscheidung darüber, ob überhaupt ein Vertrag geschlossen wird, zum anderen die Gewähr, den Vertragspartner frei auswählen zu können, was Wahlmöglichkeiten erfordert. Sind diese nicht vorhanden, kann Abschlussfreiheit durch Kontrahierungszwang ersetzt werden, z.B. bei öffentlichen Versorgungsunternehmen. Auf der anderen Seite kann die Vertragsfreiheit durch Abschlussverbote, z.B. bei Kinderarbeit, begrenzt werden. Vertragsfreiheit besteht aber auch darin, den Inhalt von Verträgen frei zu bestimmen, und ist insofern Grundlage der freien Preisfestsetzung. Ihre Grenzen findet die Gestaltungsfreiheit dort, wo sie die Vertragsfreiheit selbst gefährdet oder gar beseitigt, insb. beim Verstoss gegen die guten Sitten und gegen bestehende (Wettbewerbs-) Gesetze.   Literatur: Hadding, W, Vertragsfreiheit, in: HdWW, Bd. 8, Stuttgart u. a. 1980, S. 340 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Vertragsforschung | Nächster Fachbegriff: Vertragshandel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Etat | ganzzahlige Optimierung | Barausgleich

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon