Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Materialbestand

dient dazu, den kontinuierlichen Verlauf der Fertigungsprozesse zu sichern. Die Gegenüberstellung von Materialbestand und Bruttobedarf an Materialien zeigt den Grad der Bedarfsdeckung auf. Übersteigt der Bruttobedarf den Materialbestand in einer Planungsperiode, entsteht eine Bedarfsunterdeckung (Nettobedarf): Es wird eine Bestandsergänzung erforderlich. Die Bestandsplanung ist die wesentliche Grundlage der Materialdisposition. Dies gilt insb. für den Fall der verbrauchsgesteuerten Bedarfsermittlung. Die Erfassung und Fortschreibung der Bestände erfolgen nicht nur mengenmässig, zum Zwecke der Materialdisposition (Verfügbarkeit), sondern auch wertmässig, zum Zwecke der Betriebsabrechnung. Folgende Teilaufgaben sind zu bewältigen: (1)      Bereitstellung aktueller Informationen über die Bestände nach Menge und Wert für die gesamte Materialdisposition, (2)  Nachweis von Änderungen bei allen lagermässig geführten Materialien, (3)   Gewährleistung des handels- und steuerrechtlich geforderten körperlichen Bestandsnachweises (Inventur), (4) Durchführung von Bestandskontrollen, (5)   Überwachung des Materialverbrauchs in der Fertigung, (6)       Überwachung von Ausschuss- und Schwundmengen und von Zusatzbedarf, (7) Kontrolle der Bestellabwicklung. Die Bestandrechnung erfasst alle Materialbewegungen und -bestände. Sie verbindet und koordiniert die Bedarfs-, Lagerbestands- und Bestellrechnung. Dazu ist es erforderlich, zwischen verschiedenen Bestandsarten zu unterscheiden.           Literatur: Oeldorf, G.IOlfert, K., Materialwirtschaft, 3. Aufl., Ludwigshafen 1983.Wissebach, B., Beschaffung und Materialwirtschaft, Herne, Berlin 1977.  

Vorhergehender Fachbegriff: Materialbeschaffung | Nächster Fachbegriff: Materialbewegungsstatistik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Werbedame | Konzentrationsverfahren | Shareholder Value Ansatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon