Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

militärische Naturfaktoren

haben als sicherheitspolitische ökonomische Wirkkräfte schon seit vorgeschichtlicher Zeit grosse, oft existenzentscheidende Bedeutung. Wie für das Militär ist für die meisten Dienstleistungsbereiche die Befassung mit den Naturfaktoren unverzichtbar. Die weitgehend industrieorientiert gebliebene Allgemeine Betriebswirtschaftslehre kennt im System der Produktionsfaktoren die "Natur" nicht. Teile wie Grund und Boden werden zu den Betriebsmitteln, Rohstoffe zu den Werkstoffen gerechnet. Die Volkswirtschaftslehre erfasst mit dem "Boden" nur einen Teil der Naturfaktoren. Die Militärökonomik zeigt folgende allgemeine Gliederung mit Geltung für den makro- und mikroökonomischen Bereich: Naturstoffe, Naturkräfte, Naturgesetze, Zeit. Militärspezifisch kann nach ökonomischen Nutzen- und Gefährdungsmöglichkeiten gegliedert werden: (1)Naturfaktoren können Schutz bieten •   für die eigene Truppe, so dass es gilt, diese Faktorteile mit anderen Faktoren entsprechend sinnvoll zu kombinieren (z.B. Aktivitäten nur zur Nachtzeit); •   für den Gegner, so dass eine Beeinflussung dieser Faktoren oder des Gegners zu versuchen ist, um diesem den Schutz zu nehmen (z. B. Anreiz, natürliche Deckung zu verlassen, Zerstörung derselben). (2)Naturfaktoren können Gefahren bringen •   für die eigene Truppe, so dass es gilt, diesen auszuweichen, die Faktoren zu beeinflussen (z. B. Wasserläufe) oder mit Gegenmassnahmen zu kompensieren; •   für den Gegner, so dass man sich bemüht, ihn den gefährdenden Wirkkräften der Natur auszusetzen (z. B. Tageshitze). Wegen der oft geringen direkten Einflussmöglichkeit oder Disponierbarkeit sind betriebsspezifische Untersuchungen zum Grad der Flexibilität, der Wirkungsart und -intensi- tät sowie der Substitutionsfähigkeit und -möglichkeit nötig. Je genauer die Daten der Naturfaktoren erforscht und bekannt sind, desto zielgerichteter und risikoärmer - auch für den nichtmilitärischen Bereich und die Umwelt (militärische Umweltbeziehungen) - lassen sie sich einsetzen.                                                 Literatur: Kirchhoff, G., Naturfaktoren, in: Kirchhof f, G. (Hrsg.), Handbuch zur Ökonomie der Verteidigungspolitik, Regensburg 1986, S. 609 ff. Volz, H., Überleben in Natur und Umwelt, 6. Aufl., Regensburg 1991.

Vorhergehender Fachbegriff: militärische Logistik | Nächster Fachbegriff: militärische Ressourcen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kursschwankungen | Grundsätze ordnungsmässiger Datenverarbeitung | Gewerbesteuerfreibetrag

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon