Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Mitteleuropäisches Freihandelsabkommen

Central European Free Trade Agreement (CEFTA), Visegräd-Staaten
wurde nach der 1991 in Visegräd, Ungarn, abgegebenen Erklärung der Staatschefs Polens, Ungarns und der ehemaligen Tschechoslowakei 1992 geschlossen. Ziel des Abkommens ist der schrittweise Zollabbau unter den Mitgliedstaaten bis zum Jahr 2001 und die Koordinierung ihrer Politik hinsichtlich ihres angestrebten Beitritts zur Europäischen Union (EU) und NATO.
Die zeitliche Umsetzung des Zollabbaus erfolgt nach bilateral ausgehandelten Produktlisten, die sich an den von den einzelnen Mitgliedstaaten mit der EU und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) abgeschlossenen Verträgen orientieren.
Vertragspartner sind nach der erfolgten Teilung der Tschechoslowakei deren Nachfolgestaaten Slowakische und Tschechische Republik, Polen, Ungarn und seit 1996 bzw. 1997 Slowenien und Rumänien. Beitrittsinteresse haben Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland und Litauen angemeldet.

(engl.) Central European Free Trade Agreement (CEFTA). 1992 in Krakau von Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei unterzeichnetes Abkommen. Hinzu kamen Slowenien (1996), Rumänien (1997), Bulgarien (1999). Ziele: Stufenweise Liberalisierung des gegenseitigen Handels mit industriellen Waren; der Abbau der nicht tarifären Handelshemmnisse soll analog zu den Assoziierungsabkommen dieser Staaten mit der EU erfolgen. Für landwirtschaftliche Erzeugnisse wurde eine selektive Handelsliberalisierung vereinbart. Beitrittskandidaten sind zurzeit Kroatien, Lettland, Estland, Litauen und die Ukraine. www.cefta.org

Vorhergehender Fachbegriff: Mitteleuropäische Initiative | Nächster Fachbegriff: mittelfristig garantierter Paritätsanstieg



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Investitionsart | Spannkursverfahren | Einzelbesucher einer Homepage

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon