Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Münzprägerecht

In der Bundesrepublik Deutschland wird das Münzprägerecht, auch Münzregal genannt, durch den Bund ausgeübt. Rechtsgrundlage für die Ausübung dieses Rechts ist das Gesetz über die Ausprägung von Scheidemünzen vom 8. Juli 1950 (Münzgesetz).

Die Münzen werden zwar im Auftrag des Bundes und auch auf seine Rechnung von verschiedenen Münzstätten geprägt, jedoch nicht vom Bund selbst ausgegeben. Für die Ausgabe der Münzen ist die Deutsche Bundesbank zuständig. Sie übernimmt die Münzen gegen Gutschrift des Nennwertes. Der Nennwert der Münzen liegt über den Herstellungskosten, der von der Bundesbank gutgeschriebene Betrag also über den Ausgaben des Bundes. Um zu verhindern, daß der Bund sich Finanzmittel durch eine Ausweitung der Münzprägung verschafft, bedarf jede Erhöhung des Münzumlaufs der Zustimmung des Zentralbankrates.

Die Geschichte des Münzprägerechts in Deutschland ist geprägt von dem beständigen Kampf um ein zentralgewaltliches, reichseinheitliches Münzregal und den ökonomischen Machtansprüchen der weltlichen und kirchlichen Territorialfürsten. Die Versuche deutscher Könige und Kaiser, sich ein alleiniges Münzrecht zu sichern, wurden immer wieder aufgeweicht. Mit dem Erstarken der Städte gelang es diesen, sich selbst das Recht zum Prägen von Münzen zu erkaufen. Im Jahre 1127 erkämpfen sich die Bürger der Stadt Saint-Omer in Flandern das Münzrecht von dem Grafen Dietrich von Elsaß und erhalten somit als erste Stadt das Recht zum Herstellen eigener Münzen. Die erste deutsche Stadt mit diesem Privileg war Lübeck. Lübeck erwirbt 1226 das Münzrecht. Und im Jahre 1340 erhielt wiederum Lübeck als erste Stadt des regnum Teuto-nicum das kaiserliche Privileg zum Prägen des Goldguldens, (Geldgeschichte)

Vorhergehender Fachbegriff: Münzkonvention | Nächster Fachbegriff: Münzrecht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Domar-Modell | Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) | Unfallversicherungsträger

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon