Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Nichtbundeseigene Eisenbahnen

(NE) Schienenverkehr wird in der Bundesrepublik Deutschland nicht nur von der Deutschen Bundesbahn betrieben, sondern auch von einer Vielzahl sog. "Nichtbundeseigener Eisenbahnen" (NE). Die NE lassen sich unterteilen in NE des öffentlichen Verkehrs und die des nichtöffentlichen Verkehrs (insb. Hafen-, Industrie- und Werksbahnen). Die ca. 100 NE des öffentlichen Verkehrs betreiben ein Strek- kennetz von etwa 3000 km Länge. Bemerkenswert ist insb. das Verkehrsaufkommen der NE im Güterverkehr, das mit ca. 70 Mio. t etwa 20% des gesamten Schienengüterverkehrsaufkommens beträgt. Relativ unbedeutend ist dagegen der Anteil an den gesamten Schienengüterverkehrsleistungen (ca. Vfeo), woraus sich eine verhältnismässig geringe durchschnittliche Transportweite ableiten lässt. Die NE übernehmen überwiegend Sammel- und Verteilerfunktionen und ergänzen so das Netz der Deutschen Bundesbahn. Perso- nenlinienverkehr wird von den Nichtbundeseigenen Eisenbahnen vorwiegend mit Kraftomnibussen auf einem Streckennetz von ca. 20000 km betrieben. Rechtliche Regelungen bezüglich der NE finden sich in den jeweiligen Landeseisenbahngesetzen und dem allgemeinen Eisenbahngesetz. Der Betrieb der Nichtbundeseigenen Eisenbahnen unterliegt der Konzessionspflicht und gemeinwirtschaftlichen Auflagen. NE des öffentlichen Verkehrs werden vorwiegend in privater Rechtsform geführt, wobei als Anteilseigner insb. Kommunen und Kreise auftreten. Den Nichtbundeseigenen Eisenbahnen wird im Zuge der notwendigen Reformierung des Schienenverkehrs in der Bundesrepublik eine wichtige Rolle zukommen.              Literatur: Montada, M.¡Busch, R./Wachendorf, U., Die Nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE), in: Püttner, G. (Hrsg.), Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis, Bd. 5, 2. Aufl., Berlin u. a. 1984, S. 435 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Nichtbesicherungs-Klausel | Nächster Fachbegriff: Nichtdiskriminierung, Prinzip der



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Informatics | Skimmingstrategie | Transaktionskostentheorie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon