Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

nichtige Rechtsgeschäfte

nichtige Rechtsgeschäfte Grundsätzlich gilt im deutschen Privatrecht das Prinzip der Vertragsfreiheit. Man darf also einen Vertrag abschließen, mit wem man will, und man darf zudem den Vertrag inhaltlich so gestalten, wie man will. Aber natürlich gibt es auch ein paar Beschränkungen zu beachten. In manchen Fällen sind dann Verträge, in denen gegen diese Beschränkungen verstoßen wird, nichtig, d. h. also völlig unwirksam von Anfang an. Dies sind Beispiele für solche Fälle: Alle Rechtsgeschäfte, die gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen, sind nach § 134 BGB nichtig, wenn sich nicht aus dem Gesetz etwas anderes ergibt. Ein Vertrag zwischen Dieb und Hehler z. B. ist also nichtig. O Auch ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist gern. § 138 BGB nichtig. In diesem Paragraphen wird zudem ausdrücklich auf die Wuchergeschäfte verwiesen, mit denen gegen die guten Sitten verstoßen wird. Wenn z. B. Kreditgeber Raffig in seinem Vertrag mit dem armen Schuldner Müller 50% Zins pro Jahr verlangt, ist der Vertrag unwirksam. Willenserklärungen eines Geschäftsunfähigen sind ebenfalls nichtig. Beispiel: Kunde Willi Wirr kommt in den Laden des Feinkosthändlers Raffig und sagt: „Ich kaufe bei Ihnen nur, wenn Sie sofort den Elefanten von Ihrer linken Schulter nehmen." Raffig streicht sich über die Schulter und bemerkt: „Jetzt ist der böse Elefant weg." Kunde Wirr ist begeistert und kauft für 15.000 € eine Wagenladung des teuersten Cognacs. Auch Raffig ist begeistert. Aber nur für kurze Zeit. Denn da Geschäfte von Geschäftsunfähigen gern. § 105 BGB null und nichtig sind und Raffig der Geisteszustand von Wirr bei Vertragsabschluß klar war, muss er den Cognac zurücknehmen.

Vorhergehender Fachbegriff: Nichthandelsbuchinstitut | Nächster Fachbegriff: Nichtigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Portfoliokonzept | Interpolationsbarriere | Werbetiming

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon