Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Niessbrauch

Nießbrauch Eine Sache oder Recht kann in der Weise belastet werden, dass derjenige, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, berechtigt ist, die Nutzungen der Sache zu ziehen (Nießbrauch). So kompliziert formuliert es der Gesetzgeber in §§ 1030, 1068 BGB.

Machen wir uns den Begriff an einem Beispiel klar! Unternehmer Karlchen Huber will klare Verhältnisse für den Tag schaffen. an dem er nicht mehr unter den Lebenden weilt. Seiner einzigen Tochter Hannelore überschreibt er das Eigentum am Mietshaus in Berlin. Die Mieterträge will Vater Huber aber weiterhin kassieren. Dementsprechend wird – also hei der Überschreibung des Eigentums von Bruno auf Hannelore – ein Nießbrauch auf das Mietshaus bestellt. Karlchen Huber zieht dann wie bisher die Nutzungen aus dem Haus – die Mieterträge also.

Einer Person zustehendes Recht, aus einer fremden Sache, einem fremden Recht oder Grundstück wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen, d.h. die daraus anfallenden Erträge zu vereinnahmen.

bedeutet, daß aus einem fremden Gegenstand (Vermögen, Recht, Sache, z.B. Grundstück) stammende Erträge (rechtlich: »Früchte«) dem Inhaber des Nießbrauch-Rechts ganz oder teilweise zustehen. Geregelt in §§ 1030 ff BGB.

Das personengebundene Recht, die Nutzungen aus einem Gegenstand zu ziehen; dieses Recht ist weder veräusserlich noch vererbbar. Wird bestellt an einem Grundstück, einer beweglichen Sache oder einem Recht einschl. Sparguthaben und Wertpapieren: Sparguthaben-, Wertpapierniessbrauch. Zu unterscheiden: Sicherungsund Versorgungsniessbrauch. Niessbraucher ist der durch die Bestellung eines Niessbrauchs Begünstigte.



Belastung eines Grundstücks, einer beweglichen Sache oder eines Rechts in der Weise, dass der Begünstigte die Nutzungen der Sache oder des Rechts ziehen kann. Das Niessbrauchrecht ist nicht übertragbar und nicht vererblich. In der Praxis findet sich vor allem der Versorgungsniessbrauch in zwei Formen, nämlich einmal durch Übertragung einer Rechtsposition zu Lebzeiten mit Vereinbarung eines Niessbrauchs zugunsten des Übertragenden, und zum anderen durch Einsetzen einer Person als Erbe, während einer anderen Person ein Niessbrauch eingeräumt wird. Damit fallen dem Niessbraucher zu Lebzeiten die wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten zu, während die Eigentümerstellung bereits für einen neuen Eigentümer gesichert ist.

Dingliches Nutzungsrecht an einer Sache, die in fremdem Eigentum steht. Nießbrauchrechte werden z. B. bei Grundstücken und Immobilien eingeräumt und in Abteilung II des Grundbuches dinglich besichert.

Vorhergehender Fachbegriff: Nielsen-Regionalstrukuren | Nächster Fachbegriff: NIF



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Best Practice | Vorbehaltsaufgaben des Wirtschaftsprüfers | Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon