Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Non-business-Marketing

Unter NBM. versteht man die Marketingaktivitäten von nicht-kommerziellen Organisationen (non-business organizations), die sich folgendermaßen einteilen lassen:
* Marketing der öffentlichen Unternehmen
* Marketing der öffentlichen Verwaltungsbetriebe
* Marketing bei politischen Institutionen
* Marketing bei öffentlichen Kultur-Institutionen.
* Marketing bei gesellschaftlichen Institutionen
Letztlich handelt es sich hierbei um die Übertragung des Marketingansatzes, einer Grund legenden unternehmerischen Denkhaltung auf nicht-erwerbswirtschaftliche Organisationen. Der Begriff des Sozio-Marketing oder des sozialen Marketing wird teils mit NBM gleichgesetzt, teils als eine Sonderform des NBM. bezeichnet, nämlich als das Marketing von Einzelwirtschaften mit dominanter sozialwirtschaftlicher Funktion.

Non-Business-Marketing bzw. nicht-kommerzielles Marketing ist Ausdruck der Ausweitung des Objektbereiches des Marketing. Das Marketing-Konzept wird vom Bereich der erwerbswirtschaftlichen Organisationen auf den Bereich der nicht-erwerbswirtschaftlichen Organisationen übertragen. Non-Business-Marketing ist das Marketing all der Institutionen, die nicht der Dominanz des Gewinnziels unterliegen, den so genannten Non-Profit-Organisationen (vgl. Raffe, 1979, S. 35).

Zum Non-Business-Marketing gehören das Marketing für (vgl. Raffee, 1979, S. 36; Kotler, 1978):
- Behörden, Bildungs- und Kulturstätten
- Hochschulen
- öffentliche Unternehmen
- Wohlfahrtsorganisationen
- politische und gesellschaftliche Institutionen
- Personen wie Politiker und Unternehmer.

Die ursprünglich für kommerzielle Organisationen entwickelten Marketinginstru-mente lassen sich auch auf diese Organisationen zur besseren Erreichung ihrer Ziele übertragen, da zwischen diesen Organisationen und ihrer Umwelt ebenfalls Austauschprozesse (Transaktion; Marketing, generisches) stattfinden.

Non-Business-Marketing ist auch das Spendenmarketing (Fundraising) wie das Marketing für soziale Ideen, Normen und Wertvorstellungen (Marketing, soziales); es kann korrigierend auf mögliche Negativeffekte des kommerziellen Marketing für die Gesellschaft und Umwelt wirken (vgl. Raffee, 1979, S. 35t). Während das soziale Marketing sich jedoch grundsätzlich an aktuellen sozialen Zielen orientiert, weisen die Sachziele des Non-Business-Marketing nicht zwangsläufig das Merkmal der Aktualität auf, sondern eher den Bezug zu traditionellen öffentlichen Aufgaben (Schulbzw. Berufsbildung, Gesundheitswesen u.Ä.) (vgl. Raffee/Wiedmann, 1995, Sp. 1930).

Siehe Marketing

Vorhergehender Fachbegriff: Non-Affektations-Prinzip | Nächster Fachbegriff: Non-call Bullet



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Added Value Strategie | Service Management | Heterogenität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon