Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Opfertheorie

Besteuerungstheorie, die auf die Berücksichtigung unterschiedlicher wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit bei der individuellen Steuerbemessung (Leistungsfähigkeitsprinzip) abzielt. Nach der Opfertheorie soll das Steueropfer der Individuen, d. h., die steuerliche Belastung jedes einzelnen Steuerpflichtigen, für jeden Einzelnen möglichst »gleich« sein. Opfermaß ist dabei der aufgrund der Besteuerung entgangene Nutzen. Zur Bestimmung des »gleichen« individuellen Opfers wurden drei unterschiedliche Konzepte entwickelt:
1. das gleiche absolute Opfer: Die absolute Nutzeneinbuße infolge der Besteuerung soll bei allen Individuen unabhängig vom jeweiligen Einkommen gleich sein;
2. das gleiche relative Opfer: Die jeweilige Nutzeneinbuße soll für alle Individuen ein gleicher Prozentsatz des Gesamtnutzens ihres Einkommens sein;
3. das gleiche Grenzopfer: Das durch die letzte Einheit der Steuerzahlung hervorgerufene Opfer soll bei allen Individuen gleich sein (impliziert die völlige Einkommensnivellierung) .
Üblicherweise wird das Prinzip des gleichen relativen Nutzenopfers als das dem Leistungsfähigkeitsprinzip am besten entsprechende Konzept betrachtet.

Ansatz zur Erklärung, in welcher Höhe den einzelnen Wirtschaftssubjekten Steuern aufzuerlegen sind. Grundgedanke ist, daß sich die Besteuerung daran zu orientieren hat, wie hoch das Opfer des einzelnen ist, das die Steuer bei ihm verursacht, weil Teile des Einkommens bzw. Vermögens infolge der Steuerzahlungen der privaten Verwendung entzogen werden.

Hierbei wird das Prinzip der Leistungsfähigkeit herangezogen.

Vorhergehender Fachbegriff: Opferprinzip | Nächster Fachbegriff: Opfertheorie der Besteuerung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Distributionsdichte | Total Cost of Ownership (TCO) | Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon