Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Optimierungskriterium

Bei der Formulierung einer Entscheidungsregel ist neben der Angabe einer Präferenzfunktion durch das Optimierungskriterium festzulegen, an Hand welcher Eigenschaften des zugehörigen Präferenzwertes die Optimalalternative zu bestimmen ist. Als Optimierungskriterien kommen in Betracht: (1)  Extremierung: Die Handlungsalternative mit dem höchsten/niedrigsten Präferenzwert gilt als optimal (Maximierung/Minimierung). (2)  Satisfizierung: Der Präferenzwert der Optimalalternative muss grösser (kleiner) als ein bestimmter Mindestwert (Maximalwert) sein. Einerseits ist es möglich, dass in einer bestimmten Entscheidungssituation mehrere der zur Auswahl stehenden Handlungsalternativen dem vorgegebenen Anspruchsniveau gerecht werden; die Satisfizierung ist dann als Stoppregel bei der sukzessiven Bewertung der einzelnen Alternativen zu verstehen. Sobald die erste Alternative gefunden ist, die dem Anspruchsniveau entspricht, werden die Suche nach weiteren Alternativen und deren Bewertung abgebrochen. Andererseits ist es aber - im Gegensatz zur Extremierung - auch möglich, dass überhaupt keine Alternative dem Anspruchsniveau gerecht wird. In diesem Fall versagt die gewählte Entscheidungsregel. (3)  Fixierung: Der Präferenzwert der Optimalalternative muss genau einem bestimmten Wert entsprechen. Bei Verwendung dieses Kriteriums bestehen dieselben Probleme wie bei der Satisfizierung. Angesichts der genannten Probleme werden im Rahmen der präskriptiven Entscheidungstheorie, die von einer gegebenen und in ihren Ergebnismöglichkeiten überschaubaren Alternativenmenge ausgeht, ganz überwiegend Entscheidungsregeln, die die Extremie- rung vorsehen, untersucht. Im Rahmen der deskriptiven Entscheidungstheorie, die den Prozess der Suche nach Handlungsmöglichkeiten einschl. der damit verbundenen Informationskosten als Einflussfaktor berücksichtigt, wird demgegenüber dem Prinzip der Satisfi- zierung eindeutige Dominanz eingeräumt (Zielbildungsprozess).         Literatur: Bitz, M., Entscheidungstheorie, München 1981, S. 31 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Optimierung, dynamische | Nächster Fachbegriff: Optimierungsmodell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Publikumszeitschriften (Allgemeine Zeit­schriften) | Stichprobenverteilung | Mehrfachunterstellung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon