Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

P-Stern

Ende der 80er Jahre wurde von Mitarbeitern des Federal Reserve Board der Indikator P-Stern („P-Star“) entwickelt, der zur theoretischen und empirischen Fundierung des Geldmengen-Preis-Zusammenhangs beitragen sollte.

Der Grundgedanke des Ansatzes ist denkbar einfach: Zusätzliches Geld führt langfristig dann zu höheren Preisen, sofern es nicht durch eine zunehmende Güterproduktion oder eine höhere Geldhaltung (geringere Umlaufsgeschwindigkeit) absorbiert wird. Ausgehend von der Quantitätsgleichung wird dasjenige Preisniveau als gleichgewichtig ( = P-Stern P*) bezeichnet, das sich bei einem gegebenen Geldmengenbestand M in einer Situation normal ausgelasteter Kapazitäten Y* und einer gleichgewichtigen Umlaufsgeschwindigkeit V* einstellen würde (dabei bezeichnen Kleinbuchstaben logarithmierte Größen):

P*=(MxV*)/Y*
bzw.
p*=m+v*-y*

Für das tatsächliche Preisniveau P (p) dagegen gilt
P=(MxV)/Y
bzw.
p=m+v-y.

Der Unterschied zwischen den tatsächlichen und den gleichgewichtigen Preisen, die sogenannte Preislücke (in logarithmischer Form) ist also gegeben durch

(p-p*)=(v-v*)+(y*-y)

Die Preislücke (p – p*) setzt sich aus der Liquiditätslücke (v – v*) und der Kapazitätsauslastung bzw. dem Output-Gap (y* – y) zusammen. Wenn nun die tatsächliche Preisentwicklung im Zeitablauf gegen die gleichgewichtige konvergiert, zeigt diese Gleichung, daß mit einer Beschleunigung des Preisauftriebs zu rechnen ist, wenn die Produktionskapazitäten übermäßig ausgelastet sind (y* > y) und/oder die Umlaufsgeschwindigkeit niedriger (die Geldhaltung höher) als im langfristigen Gleichgewicht (v > v*) ist. Die Preislücke erfaßt damit das Inflationspotential bereits realisierter Güternachfrage (Nachfrageüberhang) als auch potentieller Nachfrage (Liquiditätsüberhang).

Vorhergehender Fachbegriff: P-Star | Nächster Fachbegriff: P. a.



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bargeldverkehr | SAS | Nachkalkulation von Ausschußkosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon