Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Planerfüllungsprinzip

Formalziel staatlich geleiteter Betriebe in Wirtschaftsordnungen mit zentraler Planung der Wirtschaftsprozesse. Weil die Verwirklichung der zentralen Produktionspläne auf der untergeordneten Ebene in den einzelnen Betrieben erfolgt, ist die Planerfüllung als wesentliches Prinzip betrieblichen Verhaltens in der Ergebnisrechnung zu etablieren. Dazu werden einmal möglichst genaue Planauflagen hinsichtlich Art, Qualität und Umfang der Produktion, Faktoreinsatz, Arbeitsproduktivität, Betriebsgewinn usw. in Form von Plankennzahlen vorgegeben. Gleichzeitig erfolgt eine Verkoppelung der Planerfüllung mit einem System von Prämien, das nach Haupt- und Nebenkennzahlen gestaffelt ist: Für die Erfüllung und Übererfüllung der relevanten Kennzahlen erhalten die Betriebe Prämien, die entsprechend einem Schlüssel an die Beschäftigten verteilt werden, während Planuntererfüllung Sanktionen in Form von Prämienverlusten nach sich zieht. Betriebliches Verhalten ist somit auf Planerfüllung und Prämienerhalt gerichtet, was seinen Ausdruck in der betrieblichen Ergebnisrechnung findet, die alle relevanten Grössen als Plan- und als Istgrössen zu erfassen hat. Aus dem Prinzip der Planerfüllung — dargestellt am Beispiel der Hauptkennzahl Gewinn — folgt, dass die Prämierung nicht unmittelbar von der absoluten Höhe der erreichten Kennzahlen abhängt, sondern von der Differenz zwischen Soll- und Istgrössen. Zentral geleitete Betriebe streben damit nicht nur danach, die Planauflagen bestmöglich zu erfüllen, sondern sie sind insb. auch an möglichst niedrigen, leicht erfüllbaren Planvorgaben interessiert.  

Vorhergehender Fachbegriff: Planer | Nächster Fachbegriff: planerisches Innovationsrisiko



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Intensitive Variation | Konzentriertes Marketing | LDC

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon