Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Präferenzfunktion

im Rahmen der präskriptiven Entscheidungstheorie eine im Hinblick auf die Ergebnisverteilung der Handlungsalternativen (Entscheidungsmatrix) definierte Funktion, durch die jeder Alternative ein Präferenzwert zugeordnet wird, der letztlich für die Auswahl der Optimalalternative entscheidend ist. Die Präferenzfunktion soll Ausdruck der subjektiven Präferenzvorstellungen des Entscheidungssubjektes sein, wobei im allgemeinsten Fall vier Arten von Präferenzen zu berücksichtigen sind: (1)     Höhenpräferenzen kennzeichnen das Ausmass der subjektiven Zufriedenheit des Entscheidungssubjektes in Abhängigkeit von unterschiedlichen Ergebnishöhen. (2)     Risikopräferenzen verdeutlichen die subjektive Bereitschaft des Entscheidungssubjektes, in bestimmtem Umfang Risiken einzugehen. (3)     Zeitpräferenzen geben die Unterschiede in der subjektiven Wertschätzung wieder, die das Entscheidungssubjekt zu unterschiedlichen Zeitpunkten eintretenden Ergebnissen entgegenbringt. Artenpräferenzen werden dann relevant, wenn sich die Zielvorstellungen des Entscheidungssubjektes auf mehrere Arten von Ergebnisgrössen zugleich beziehen (z. B. auf Gewinn und Umsatz). Sie spiegeln für solche Situationen die Bereitschaft des Entscheidungssubjektes wider, wegen einer möglichen Ergebnisverbesserung im Hinblick auf ein Teilziel Ergebnisverschlechterungen bei einem anderen Teilziel in Kauf zu nehmen (Zielbeziehung). Im Rahmen der präskriptiven Entscheidungstheorie werden vorwiegend solche Probleme analysiert, bei denen nur eine, auf einen einzigen Zeitpunkt bezogene Ergebnisart relevant ist, so dass in der Präferenzfunktion nur Höhen- und Risikopräferenzen zum Ausdruck zu bringen sind.          Literatur: Bamberg, GICoenenberg, A., Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 6. Aufl., München 1991. S. 32 ff. Sieben, G./Schildbach, T, Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, 3. Aufl., Düsseldorf 1990, S. 22 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Präferenzfreihandelszone der Staaten Ost- und Südafrikas | Nächster Fachbegriff: Präferenznachweis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Spezifikation | Bereitsstellungsprinzipien | Andienungspreis

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon