Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rektapapier

Wertpapier, das auf eine bestimmte Person lautet. Kraft Gesetzes ist es kein Orderpapier, d. h., daß es weder formlos noch per Indossament übertragen werden kann. Grundsätzlich muß damit der zur Zahlung Verpflichtete direkt an die genannte Person leisten. Es sei denn, daß die Rechte aus dem Rektapapier abgetreten worden sind. Vgl.: Inhaberpapier, Orderpapier.
Wertpapier, welches nur den namentlich genannten Inhaber (Namensaktie) oder dessen Rechtsnachfolger zu den in diesem Papier verbrieften Ansprüchen berechtigt.


Wertpapier, das nicht durch Indossament weitergegeben werden kann. Der Anspruch kann nur schuldrechtlich abgetreten werden. Ein gutgläubiger Erwerb durch Dritte ist aber durch die Zession nicht möglich. Ein geborenes Orderpapier kann durch die Klausel „nicht an Order“ zum Rektapapier gemacht werden.

Auch: Namenspapier. Wertpapier, das eine Rektaklausel trägt und demzufolge nur durch förmliche Abtretung (Zession) übertragen werden kann. Weitergabe durch Indossament ist nicht möglich. In dem Papier wird eine bestimmte benannte Person als Berechtigter angeführt. Bei Rektapapieren folgt - umgekehrt wie bei Wertpapieren - das Recht an dem Recht aus dem Papier. Da Übertragung von Rektapapieren entspr. der Abtretung von Forderungen erfolgt, geniesst der gutgläubige Erwerber keinen besonderen Schutz.

Wertpapier, das auf den Namen einer bestimmten Person lautet und aus dem nur der namentlich genannte Inhaber oder sein Rechtsnachfolger zur Geltendmachung des verbrieften Anspruchs berechtigt ist. Die Rechte daraus können nicht nach sachenrechtlichen, sondern nur nach forderungsrechtlichen Vorschriften übertragen werden (Zession).

  Wertpapier

Registered Securities, Titre Nominatif, Valeurs Nominatives, Namenspapiere Wertpapiere, die nicht durch Indossament übertragbar sind, sondern in denen eine bestimmte, namentlich genannte Person als Berechtigter bezeichnet ist. Sie können nur auf dem Wege der Zession übertragen werden. Daher genießt der gutgläubige Erwerber keinen besonderen Schutz.

sind Namenspapiere. Die im Wertpapier bezeichneten Rechte stehen nur der bestimmten Person oder deren Rechtsnachfolger (z.B. Erbe) zu. Die Übertragung der Rechte erfolgt durch Abtretung und üblicherweise auch Übergabe der Urkunde. Gleiches gilt für den Rektawechsel; dieser kann nicht nur durch Indossament, sondern durch normale Abtretung übertragen werden (Art. 11 Abs. 2 WG).

Vorhergehender Fachbegriff: Rektakonnossement | Nächster Fachbegriff: Rektapapiere



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Devisen-Futures | Deckungsbeitragsrechnung | Nettogewinnansatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise