Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Abtretung von Forderungen

siehe
>>> Forderungsabtretung
>>> Zession.

Auch: Forderungszession, -abtretung, Assignment. Bei Banken vielfältig vorkommende vertragliche Übertragung einer Forderung vom Gläubiger auf einen Dritten, z. B. eine Kredit gebende Bank. Der neue Gläubiger (Zessionar) tritt in jeder Hinsicht an die Stelle des alten (Zedent). Forderungsabtretung erfolgt oft als Kreditsicherheit für Kredit gebende Banken. Bei Orderpapieren ist Indossament erforderlich, bei Inhaberpapieren genügt einfache Übergabe des Papiers. Mit bestimmten Ausnahmen sind alle Forderungen abtretbar (zedierbar), sofern sie ausreichend bestimmbar sind (Bestimmbarkeitsgrundsatz). Es gibt aber gesetzliche und vertragliche Abtretungsverbote.

Siehe: Zession

Die Zession der Forderung (zum Beispiel Ausfuhrforderungen oder Forderungen auf Grund erbrachter Dienstleistungen) eines gebietsansässigen Zedenten (Gläubigers) gegenüber einem gebietsfremden Schuldner an einen gebietsansässigen Zessionar (Neugläubiger) ist durch vertragliche Vereinbarung nach deutschem Außenwirtschaftsrecht genehmigungsfrei. Es bestehen jedoch Meldepflichten nach der Außenwirtschaftsverordnung (AWV). Nach dem Internationalen Privatrecht (IPR) bestimmt sich die Abtretung von Forderungen gegenüber dem Ausland grundsätzlich nach dem für die abgetretene Forderung maßgeblichen Recht (Art. 33 EGBGB). Maßgeblich ist prinzipiell das Recht, das in dem die Forderung begründenden Vertrag ausdrücklich oder konkludent vereinbart ist oder, in Ermangelung einer entsprechenden Vereinbarung des Staates, mit dem der Vertrag die engsten Verbindungen aufweist. Das Recht, dem die übertragene Forderung unterliegt, bestimmt unter anderem auch, ob die Forderung überhaupt abtretbar ist und ob es zur Wirksamkeit der Abtretung einer bestimmten förmlichen oder formlosen Mitteilung an den Schuldner bedarf. Folglich sind im Abtretungsfall sorgfältig das für die Abtretung maßgebliche Recht und dessen Wirksamkeitsvoraussetzungen für die Abtretung zu beachten. Dies ist im Auslandsgeschäft von besonderer Bedeutung, da Abtretungsvorschriften in vielen Rechtsordnungen zwingendes Recht darstellen.

Forderungen eines Gebietsansässigen können in Deutschland an einen ausländischen Dritten — genehmigungsfrei — abgetreten werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Abtretung | Nächster Fachbegriff: Abtretung von Forderungen (gegenüber dem Ausland)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Marktsegmentierung, intranationale | Euro-Dollarmarkt | Auslandsvereine

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon