Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Geborenes Orderpapier

Orderpapier

Auch: gesetzliches Orderpapier. Wertpapier, das von Natur aus, also auch ohne ausdrücklichen Vermerk »an Order« (Orderklausel), Orderpapier ist. Beispiele: Wechsel, auf den Namen lautende Schecks (in der deutschen Praxis selten), Namensaktie, kaufmännische Orderpapiere gem. § 363 HGB. Sollen sie nicht als Orderpapiere gelten, muss dies ausdrücklich durch negative Order- oder Rektaklausel ausgeschlossen werden (Vermerk: nicht an Order). Ggs.: gekorenes Orderpapier.

Wertpapier, das kraft Gesetzes Orderpapier ist; dazu zählen Scheck, Wechsel, Namensaktie, auf Namen lautendes Investmentzertifikat.

Vorhergehender Fachbegriff: Geborenes (gesetzliches) Orderpapier | Nächster Fachbegriff: Gebrauchsanweisung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Aufdiskontierung | Branntweinabgabe | Anlagekartei

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon