Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Restwert

Restwert ist in der Kostenrechnung die Differenz zwischen Anschaffungswert und bisher vorgenommenen Abschreibungen.

In der Investitionsrechnung bezeichnet man den Verkaufserlös einer
Anlage (gegebenenfalls abzüglich Demontageauszahlungen) als Rest-
wert.

ist 1. eine Form des Kostenwertes bei verbundener Produktion und wird durch die sogenannte Restwertrechnung (vgl. Subtraktionsmethode) ermittelt. Die Nettoerlöse der Nebenprodukte werden von den Gesamtkosten der Kuppelproduktion abgezogen und als Kostenminderung des Hauptproduktes betrachtet. Die gesamten verbleibenden Kosten stellen den Restwert des Hauptproduktes dar, das damit zum alleinigen Kostenträger erhoben wird. 2. Eine andere Bezeichnung für Restbuchwert

Der Restwert ist der nach einer gegebenen Abschreibungsdauer verbleibende Buchwert eines Anlagengegenstandes, der bei direkter Abschreibung des Aktivums in der Bilanz erscheint.

Der Restwert eines » Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens ist im Unterschied zum Restbuchwert von der tatsächlichen Restnutzungsdauer des Wirtschaftsgutes füreinen möglichen Käufer abhängig. Er wird ermittelt durch die Differenz zwischen dem möglichen Veräußerungspreis und den Veräußerungskosten. In der Investitionsrechnung stellt der Restwert eine Einzahlung am Ende der betrieblichen Nutzungsdauer dar.
Bei der Bemessung der Abschreibungsquoten im Jahresabschluß wird er im allgemeinen nicht berücksichtigt, es sei denn, daß ihm im Verhältnis zum Gesamtabschreibungsbetrag eine besondere Bedeutung zukommt (handeis und steuerrechtlich) oder daß eine Veräußerung des Wirtschaftsgutes vor seiner vollen Abnutzung geplant ist (nur handelsrechtlich). wird der bilanziell ausgewiesene Restbuchwert bei der Veräußerung überschritten (unterschritten), dann ist in Höhe der Differenz zwischen dem Restwert und dem Restbuchwert ein außerordentlicher » Ertrag (Aufwand) zu verblichen.

1. Der nach einer bestimmten Anzahl von Jahren Abschreibungsdauer noch verbleibende Buchwert eines Anlagegegenstands.
2. Auch: Residual. Wert, den ein Leasinggegenstand nach Ablauf der Grundmietzeit aufweist.

ist der am Ende der Nutzungsdauer eines Vermögensgegenstands des abnutzbaren  Anlagevermögens voraussichtlich erzielbare Erlös abzüglich voraussichtlicher Demontage und Veräusserungskosten.

Vorhergehender Fachbegriff: Restverkaufserlös | Nächster Fachbegriff: Restwert- und Durchschnittswertverzinsung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Arbeitszeugnis | Förderdatenbank des Bundes im Internet | Feindliches übernahmeangebot

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon