Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Revolvierendes Akkreditiv

Akkreditiv, das nach erfolgter Inanspruchnahme automatisch ein- oder mehrmals für einen Begünstigten wieder verfügbar wird, bis ein bestimmter Höchstbetrag oder eine im Akkreditiv genannte Anzahl von Inanspruchnahmen erreicht ist. Von einem kumulativ revolvierenden Akkreditiv wird gesprochen, wenn ein nicht ausgenutzter Betrag der nächsten Rate hinzugerechnet werden kann. Von einem nichtkumulativ revolvierenden Akkreditiv wird gesprochen, wenn ein nicht ausgenutzter Betrag verfällt. Anwendung findet diese Form der Finanzierung unter anderem zwischen zwei regelmäßig agierenden Geschäftspartnern oder im Fall von Sukzessiv-Lieferverträgen (»Revolving Credit).

Wird nach Benutzung ohne weitere Formalitäten so lange automatisch jeweils wieder auf den ursprünglich Akkreditivbetrag aufgefüllt - meist innerhalb einer bestimmten Frist -, bis der anfänglich festgelegte Höchstbetrag erreicht ist. Wichtiges Anwendungsgebiet ist z. B. der dauerhafte Rohstoffhandel zwischen zwei einander bekannten Geschäftspartnern, weiter Sukzessivlieferungsverträge, bei denen sich der Käufer in bestimmten Zeitabschnitten Teilmengen einer bestellten Ware liefern lässt, wobei das revolvierende Akkreditiv jeweils den Wert der Teillieferungen abdeckt. Ggs.: nicht revolvierendes Akkreditiv, das nach seiner vertragsgemässen Ausnutzung erlischt.

Art des Dokumentenakkreditivs, bei dem es dem Begünstigten erlaubt ist, das Akkreditiv innerhalb einer bestimmten Frist bis zu einem festgelegten Höchstbetrag wiederholt in Anspruch zu nehmen. Es kann kumulativ oder nicht kumulativ revolvierend sein und dient der Abwicklung von Dauergeschäften zwischen zwei Geschäftspartnern.

Vorhergehender Fachbegriff: Revolvierender Kredit | Nächster Fachbegriff: Revolvierendes Dokumentenakkreditiv



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Islamic Development Bank (IsDB) | Marktreichweite | Liquid-Pfandbriefe

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon