Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Roh-, Hilfs und Betriebsstoffe

Rohstoffe sind Stoffe, die als Hauptbestandteil in die Fertigfabrikate eingehen, z.B. Holz bei einem Schrank. Hilfsstoffe sind Güter, die zwar auch Bestandteil der Fertigfabrikate werden, die aber wertoder mengenmässig eine geringe Rolle spielen, z.B. Leim bei der Möbelproduktion. Betriebsstoffe wer­den bei der Produktion verbraucht, gehen aber nicht in das Fabrikat ein, z.B. Strom. Bilanzierung: Bei der Bewertung ist das strenge Niederstwertprinzip zu beachten. Danach sind bei einem normalen Bestand an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen die Anschaffungskosten mit dem Wie­derbeschaffungswert (Beschaffungsmarkt) zu vergleichen und mit dem niedrigeren Wert zu bilanzie­ren. Bei Überbeständen an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sind die Anschaffungskosten mit dem Nettoveräusserungserlös zu vergleichen (Absatzmarkt) und mit dem niedrigeren Wert zu bilanzieren (Grundsatz der verlustfreien Bewertung).
Eine Gruppe der Vorräte eines Unternehmens, die als Bilanzposten gesondert auszuweisen ist (Gliederung der Bilanz).
Rohstoffe sind alle unmittelbar als Hauptbestandteil in ein Fertigprodukt eingehenden Güter.
Hilfsstoffe sind alle unmittelbar in einFertigprodukt eingehenden Güter, die aber im Gegensatz zu den Rohstoffen nicht den Hauptbestandteileines Fertigproduktes bilden, sondern nur eine untergeordnete Bedeutung für ein Fertigprodukt haben(z. B. Nägel, Lacke, Leim).
Betriebsstoffe sind alle unmittelbar oder mittelbar bei der Produktionverbrauchten Güter, die im Gegensatz zu den Roh und Hilfsstoffenkeinen Bestandteil des fertigen Erzeugnisses darstellen (z. B. Schmiermittel, Brennstoffe, Reinigungsmittel).

Siehe auch Umlaufvermögen (mit Literaturangaben), Produktionsfaktoren (nach Gutenberg).

Vorhergehender Fachbegriff: ROGI | Nächster Fachbegriff: Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (ABI. EG) | FTSE Eurotop 300 | Nachlaufende Indikatoren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon