Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Savage-Niehans-Regel

Die Savage-Niehans-Regel wird auch als Regel des kleinsten Bedauerns oder Minima-Risiko-Regel bezeichnet. Diese Entscheidungsregel ist der Entscheidungssituation unter Ungewißheit zuzuordnen. Der Entscheidungsträger soll danach unter mehreren Aktionen oder Alternativen diejenige auswählen, bei der der maximale Opportunitätsverlust (Bedauern) durch die Fehleinschätzung der Umweltsituation möglichst klein ist. Der Opportunitätsverlust ist die Differenz zwischen dem zu erwartenden und dem maximal möglichen Nutzenwert, der erzielt werden könnte, wenn die eingetretenen Umweltsituation bekannt wäre. Bei Verwendung der stets angenommenen Ausgangsmatrix ( Hasard-Regel) werden die Spaltenmaxima der jeweiligen Umweltsituation ermittelt. Danach wird für jeden Nutzenwert der maximal mögliche Opportunitätswert errechnet, indem die Differenz aus dem maximalen Nutzenwert jeder Spalte und dem Nutzen-wert der jeweiligen Umweltsituation gebildet wird. Für jede Aktion wird nun das Zeilenmaximum ermittelt, das den größten Opportunitätsverlust darstellt, und schließlich wird die Aktion ausgewählt, bei der der größte Opportunitätsverlust am geringsten ist. In diesem Falle müßte die Aktion a3 ausgewählt werden.

Die Savage-Niehans-Regel -N. -R. ist eine pessimistische (eindimensionale) Regel, die auf Opportunitätskosten angewandt wird. Die Opportunitätskosten OK; , informieren über den Entgang an Werten, den man erleidet, wenn der Umweltzustand s-, eintritt und man anstelle der Aktion, die zum höchsten Ergebnis führt, die Aktion a; wählt. An die Stelle der ursprünglichen Ujj-Werte treten also die OKjj-Werte, die den Differenzbetrag zwischen dem jeweiligen Spaltenmaximum und den uirWerten ausdrücken:

Siehe Minimax-Regret-Regel

Vorhergehender Fachbegriff: Savage-Niehans-Prinzip | Nächster Fachbegriff: saver's surplus



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Eigenschaftstheorie | Maschinenprogramm | Konzernvermutung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon